16 Antworten Neueste Antwort am 12.07.2019 14:22 von agmü

    Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.

    paralegal Einsteiger

      Normalerweise speichert Datev die beA-Nachricht mit sämtlichen Anlagen (Signatur, Sendeprotokoll, ... ) nach dem Versand automatisch als zip-Datei in die Datev-Akte ab, sofern im Fenster "beA Nachricht anlegen" der Haken bei "Versendete Nachricht packen und zur Akte spichern" gesetzt ist.

       

      Seit letzter Woche funktioniert das nicht mehr.

       

      Ich dachte es wäre ein einmaliger Fehler - ist es aber nicht.

       

      Ich muss nach dem Versand nun jedes Mal nochmal auf die beA Webseite und die Nachricht manuell in die Akte ziehen - bin gerade entsprechend angefressen.

       

      Bitte behebt das Problem, danke.

        Alle Antworten
        • 1. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
          metalposaunist Meister

          Doofe Frage aber DATEV Service Release sind bis dato alle installiert?

           

          Am 12.07 kommt DATEV Anwalt 9.27, wobei da wieder andere Probleme behoben werden (sollen). 

          Geändert am 03.07.19 um 11:41 Uhr
          • 2. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
            andreasnürnberger Beginner

            Das Problem hatte ich nicht. Dafür ein anderes. Das Mahngericht Berlin-Brandenburg kann seit zwei Tagen meine Mahnantrags-Nachrichten nicht einlesen. Es fehle die MsgProps.xml. In die Webanwendung des beA wurde die Datei allerdings übertragen. Denn von dort habe ich meine Mahnantrags-Nachricht dann unverändert noch einmal versandt. Diese konnte das Mahngericht verarbeiten.

             

            Das aktuelle Datev Release (9.26) habe ich installiert.

             

            Ich bin zwar kein IT-Experte. Ich könnte mir aber vorstellen, dass beide Probleme die gleiche Ursache haben. Im- und Export können ja nicht funktionieren, wenn die Schnittstelle den Metadatencontainer frisst.

             

            Über eine schnelle Abhilfe würde ich mich freuen.

            • 3. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
              silviakubisch DATEV-Mitarbeiter

              Hallo Frau Auras,

               

              dieser Fehler ist bei uns nicht bekannt. Bitte melden Sie mit dem Problem im Programmservice DATEV Anwalt, damit wir das analysieren können.

               

              Viele Grüße

               

              Silvia Kubisch

              Produktmanagement Rechtsanwaltsmarkt

              • 4. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                silviakubisch DATEV-Mitarbeiter

                Hallo Herr Nürnberger,

                 

                auch dieser Fehler ist bei uns nicht bekannt; auf den ersten Blick haben die Probleme nichts miteinander zu tun. Bitte melden Sie mit dem Problem im Programmservice DATEV Anwalt, damit wir das analysieren können.

                 

                Viele Grüße

                 

                Silvia Kubisch

                Produktmanagement Rechtsanwaltsmarkt

                • 5. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                  agmü Fortgeschrittener

                  Sehr geehrte Fr. Auras,

                   

                  ich kenne ein ähnliches Verhalten.  Ich beobachte dass es einige Zeit dauert, bis die Zip-Datei in der Dokumentenablage angezeigt wird.  Dass die Datei überhaupt nicht gespeichert wird, kenne ich nicht.

                   

                  Ich muss nach dem Versand nun jedes Mal nochmal auf die beA Webseite und die Nachricht manuell in die Akte ziehen - bin gerade entsprechend angefressen.

                  Dieses Vorgehen würde ich persönlich bis zu einer eindeutigen gefestigten Rechtsprechung für alle fristgebundenen Schriftsätze in jedem Fall durchführen.

                   

                  Nach der von der BRAK vertretenen Rechtsansicht kann nur durch den Nachweis der erfolgreichen Übermittlung der Nachricht das Verschulden der Fristsäumnis widerlegt werden.  Diese Information stellt die BRAK auf dem vom Anwaltspostfach genutzten Verbindungskanal zum beA (noch) nicht zur Verfügung.

                   

                  mit freundlichen Grüßen

                   

                  Andreas G. Müller

                  • 6. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                    paralegal Einsteiger

                    Dieses Vorgehen würde ich persönlich bis zu einer eindeutigen gefestigten Rechtsprechung für alle fristgebundenen Schriftsätze in jedem Fall durchführen.

                    Dann brauch ich ehrlich gesagt auch kein Datev wenn es - selbst wenn es mal funktioniert - es nicht mal dann richtig macht

                    • 7. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                      agmü Fortgeschrittener

                      Wäre schön, wenn der Post richtig gelesen würde.

                       

                      Daten auf die mit der Schnittstelle nicht zugegriffen werden kann, kann die DATEV-Software auch nicht abgreifen und in die Kanzleisoftware übertragen.

                       

                      Da ich selbst den Wunsch in diese Richtung geäußert habe, ist mir auch bekannt, dass die Entwicklung sich des Problems bewußt ist.

                      • 8. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                        rabergert Beginner

                        Hallo Herr Kollege Müller,

                         

                        welche Datei speichern Sie dann sicherheitshalber zusätzlich?

                        (xjustiz_nachricht.xml ?)

                         

                        Viele Grüße

                         

                        Ralf Bergert

                        • 9. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                          agmü Fortgeschrittener

                          Ich exportiere die gesamte Nachricht.  Die BRAK signiert die dabei generierte ZIP Datei und bestätigt folglich, dass die Nachricht über das System versendet wurde.

                           

                          In dieser ZIP-Datei sind nicht nur die von Ihnen übermittelten Dateien enthalten sondern auch noch eine "Export.html".  Darin findet sich der entscheidende Part.

                           

                          Zugang.PNG

                          Mit dieser Information können Sie den fristgerechten Zugang bei Gericht nachweisen.

                           

                          Diese Informationen werden - nach meinem Kenntnisstand - über die von den Kanzleisoftwaren zu verwendende Schnittstelle - noch nicht bereitgestellt, so dass Anwalt classic diese Daten nicht mit in die eigene Zip-Datei integrieren kann.

                          • 10. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                            bremen Beginner

                            Ich glaube, dass letzteres nicht stimmt:

                             

                            Andere Programme leisten, wie ich höre, den automatischen Import des Zugangsnachweises. Ich finde es befremdlich, dass ich mich nach jeder beA, die ich aus Datev Anwalt versende, im Web-Client einloggen, die Nachricht importieren, irgendwo zwschenspeichern und dann in Datev Anwalt verschieben soll.

                             

                            Aber das klappt bestimmt mit dem nächsten Update. Auch das Versenden von eEB wird dann sicher wieder funktionieren. Ebenso wie die Texterkennung aller beA-Anlagen, die seit Monatsanfang gesetzlich gefordert ist.

                            Ich bin da sehr zuversichtlich.

                            • 11. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                              agmü Fortgeschrittener

                              Ich kann nur meinen letzten Kenntnisstand wiedergeben. Da ich weder Zugang zur Schnittstelle selbst noch den technischen Feinheiten habe, muss ich die Auskunft der DATEV-Mitarbeiter, bis zum Nachweis des Gegenteils, als zutreffend bewerten.

                               

                              Welchen Weg andere Programme gehen um auf die im beA hinterlegten Daten zuzugreifen, entzieht sich meine Kenntnis.  Wenn ich an die erste Ausbaustufe des Anwaltspostfach denke - und im Hinterkopf die Debatten bei FB - halte ich es für nicht unwahrscheinlich, dass das eine oder andere Programm schlicht auf die Webseite zugreift.

                               

                              Zum Thema "Befremdliches" in der Software:  Niemand hat behauptet, dass das Anwaltspostfach mit seiner Schnittstelle zum beA bereits vollständig fertigprogrammiert ist.

                               

                              Beim Umfang der bereitgestellten Funktionen richtet sich die DATEV zunächst nach den gesetzlichen Vorgaben.  Diese sehen derzeit "nur" die passive Empfangsbereitschaft vor.  Diese ist mit der DATEV-Software zu 100% gewährleistet.

                               

                              Jede weitere Funktionalität kann dann nur noch im Rahmen der Entwicklungskapazitäten implementiert werden; und diese sind im Anwaltsbereich leider sehr begrenzt.

                               

                              Ich bin mir - auch ohne Kenntnis der Wettbewerber - sicher, dass sich das Anwaltspostfach mit seiner Schnittstelle zum beA derzeit am Markt nicht zu verstecken braucht, wenn ich dann lese, dass im Schweinsgalopp Verordnungen durch die Gesetzgebungsgremien gepeitscht werden, um den zwingenden Versand der eEBs aufzuweichen, weil die Gerichte hierfür nur bedingt ausgestattet sind, oder Geschäftsstellen die SafeID's der Anwälte aus dem Anwaltsregister abtippen müssen, dann können sich DATEV-Anwender nicht ernsthaft über eine noch unvollständige Implementierung aller Funktionen, beschweren.

                              • 12. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                                cgroß DATEV-Mitarbeiter

                                Aber das klappt bestimmt mit dem nächsten Update. [...] Ebenso wie die Texterkennung aller beA-Anlagen, die seit Monatsanfang gesetzlich gefordert ist.

                                Hallo Herr Bachmann,

                                 

                                da brauchen Sie nicht bis zum nächsten Update zu warten.

                                Seit dem Servicerelease Juni (Version 9.26) werden die Anlagen nicht nur in PDF umgewandelt, sondern auch gleichzeitig maschinenlesbar gemacht.

                                • 13. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                                  silviakubisch DATEV-Mitarbeiter

                                  Hallo Herr Bachmann,

                                   

                                  Hintergrundinformationen zur OCR-Texterkennung von Anlagen der beA Nachricht im Anwaltspostfach in Anwalt classic finden Sie im Dokument:

                                   

                                  OCR-Texterkennung von Anlagen der beA Nachricht im Anwaltspostfach in Anwalt classic

                                   

                                  Die wichtigsten Neuerungen von Anwalt classic werden regelmäßig hier veröffentlicht (siehe die OCR-Neuerung z. B. im Kapitel DATEV Anwalt classic 9.26 unter Neue / geänderte Funktionen):

                                   

                                  Aktuelle Version von DATEV Anwalt classic

                                   

                                  Viele Grüße

                                   

                                  Silvia Kubisch

                                  Produktmanagement Rechtsanwaltsmarkt

                                  • 14. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                                    andreasnürnberger Beginner

                                    Hallo Frau Kubisch,

                                     

                                    wird mit dem heute zur Verfügung gestellten Service-Release auch der Fehler behoben, dass das Mahngericht Berlin-Brandenburg derzeit die von Datev Anwalt erzeugten Mahnantragsnachrichten nicht bearbeiten kann?

                                     

                                    Ich hatte mich auf Ihre Empfehlung oben an den Programmservice gewandt. Der Fehler war dort auch schon bekannt. Ich finde dazu in dem von Ihnen verlinkten Dokument allerdings nichts.

                                     

                                    Der Fehler ist lästig. Denn ich muss die Mahnantragsnachrichten derzeit immer doppelt versenden. Einmal über Datev Anwalt und dann noch einmal als Weiterleitung über den beA-Webclient. Den zweiten Schritt kann ich aber nicht auf Verdacht sofort anstoßen, weil ich ja nicht weiß, ob der Fehler immer auftritt, was seit dem letzten Service-Release aber der Fall war. Ich warte also immer die Nachricht  des Mahngerichts ab, dass die Nachricht nicht eingelesen wurde. Ansonsten würde ich ja riskieren, doppelte Gebühren zu bezahlen.

                                     

                                    Über eine schnelle Abhilfe würde ich mich freuen.

                                    • 15. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                                      silviakubisch DATEV-Mitarbeiter

                                      Hallo Herr Nürnberger,

                                       

                                      Ihre Verärgerung über den Fehler können wir gut verstehen. Dafür bitten wir Sie um Entschuldigung. Der Fehler wird noch nicht mit dem heutigen Service-Release 9.27 behoben. Derzeit müssen wir die Lösung noch bauen und testen.

                                       

                                      Der Fehler wird voraussichtlich am 17.07.2019, 17:00 Uhr mit einem Hotfix zum Anwaltspostfach (K0005078) behoben. Ab morgen finden Sie diesen Termin auch im o. g. Neuerungen-Dokument aufgelistet. DATEV-Hotfixes finden Sie hier:

                                      DATEV-Hotfixes

                                       

                                      Ursache des Fehlers ist die Umstellung des Anwalt classic Anwaltspostfachs auf die neue Version der von der Bundesrechtsanwaltskammer ausgelieferten Schnittstelle mit Service-Release Anwalt classic 9.26. Diese stellt die Kommunikation zwischen der Fachsoftware und dem beA-System sicher und führt auch das Aufbringen von qualifizierten Signaturen durch.

                                       

                                      Hintergrundinformationen zum Fehler finden Sie im Dokument:

                                      EDA-Mahnantrags-Nachrichten können vom Mahngericht nicht gelesen werden

                                       

                                      Viele Grüße

                                       

                                      Silvia Kubisch

                                      Produktmanagement Rechtsanwaltsmarkt

                                      • 16. Re: Automisches abspeichern von beA-Nachrichten funktioniert nicht mehr.
                                        agmü Fortgeschrittener
                                        Den zweiten Schritt kann ich aber nicht auf Verdacht sofort anstoßen, weil ich ja nicht weiß, ob der Fehler immer auftritt..

                                        Sehr geehter Herr Nürnberger,

                                         

                                        ich habe wegen des gleichen Fehlers mit dem AG Coburg - Zentrales Mahngericht - telefoniert.  Dort hat mir der zuständige Mitarbeiter auf meine Nachfrage wegen eines Doppelversandes mitgeteilt, dass Mehrfacheingänge innerhalb von 14 Tagen ignoriert werden würden; mit anderen Worten:  jedenfalls in Bayern schadet der Doppelversand von Mahnanträgen nicht, wenn er innerhalb 14 Tage erfolgt.

                                         

                                        Ich würde daher vorsorglich beim Mahngericht Berlin-Brandenburg nachfragen, ob dort die gleiche Technik eingesetzt wird. In diesem Fall würde sich zumindest der Abhilfeaufwand standardisieren lassen.

                                         

                                        mfg.

                                         

                                        Andreas G. Müller