4 Antworten Neueste Antwort am 25.09.2017 09:31 von tdiekmann

    Maskierung Kontonummer in Rechnungsformular

    tdiekmann Neuling

      Guten Tag!

       

      Mit dem Update 11.0 hat sich in der Rechnungsschreibung folgendes verändert:

      Maskierung der IBAN der Mandanten-Bankverbindung

      Ab Eigenorganisation compact 8.1 werden zum Schutz der Kontodaten des
      Rechnungsempfängers bei ZUGFeRD-Rechnungen, bei Digitalen Rechnungen und bei
      gedruckten Rechnungen mit einer SEPA-Zahlungsträgerart die letzten 5 Stellen der
      Bankverbindung mit XXXXX maskiert.

      Nach meinem Dafürhalten ist das nicht durchdacht und die DATEV ist hier über das Ziel des Datenschutzes hinausgeschossen. Ich kenne es von fast allen Rechnungen, die wir erhalten, dass die Stellen in der Mitte maskiert werden und die letzten 4 Stellen sichtbar bleiben. Denn gerade in der heutigen Zeit unterscheiden meist die letzten 4 Ziffern die verschiedenen Konten eines Bankkunden. Mit der aktuellen Lösung ist der Ausweis der Bankverbindung auf der Rechnung damit komplett überflüssig, weil nicht mehr unterscheidbar.

       

      (Ja, mir ist bewusst, dass die Prüfziffer in aller Regel auch unterschiedlich ist, aber warum von Bewährtem abweichen?)

       

      Wie sieht das Meinungsbild der Kollegen hier aus? Wenn ich mit meiner Einschätzung nicht alleine bin, richtet sich dieser Änderungswunsch auch direkt an die DATEV.

        Alle Antworten
        • 1. Re: Maskierung Kontonummer in Rechnungsformular
          mkinzler Fachmann

          Ein Vorteil von ZUGFeRD wird so gelich wieder zunichte gemacht

          • 2. Re: Maskierung Kontonummer in Rechnungsformular
            alterpraktiker Einsteiger

            Wir haben einen Vorstandsbrief geschrieben.

            Wir haben das Thema mit unserem Datenschutzbeauftragen abgeklärt. Die Maskierung ist bei per Post versandten Rechnungen definitiv nicht notwendig.

            Der Datenschutzbeauftragte ist übrigens von DATEV.

            Wir werden das jedenfalls nicht akzeptieren.

            Ich habe in unseren Rechnungen den Platzhalter mit der maskierten IBAN geändert und lasse die IBAN jetzt unter den Text drucken. Das erspart uns Rückfragen des Mandanten.

            • 3. Re: Maskierung Kontonummer in Rechnungsformular
              christiandolha DATEV-Mitarbeiter

              Hallo Community,

               

              vielen Dank für Ihre Rückmeldungen zu dem Thema.

               

              Wir haben Ihre Bedenken verstanden und stimmen mit Ihnen überein, dass hier Optimierungsmöglichkeiten erkennbar sind, diese datenschutzrechtlichen Maßnahmen zukünftig optional anzubieten.

               

              Bei der Anpassung der Eigenorganisations-Programme wollten wir ein einheitliches Vorgehen wählen, eine identische Darstellung bzw. Maskierung bei postalischen und elektronischen Rechnungen. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, die IBAN in allen Rechnungen (SEPA) zu maskieren. Der einheitliche Weg der DATEV eG ist hier die Maskierung der letzten fünf Ziffern der IBAN des Mandanten.

               

              Wir prüfen aktuell, ob diese Möglichkeit optional in den Programmen angeboten werden kann. Da jedoch aktuell die die höchste Priorität hat, gesetzliche Themen wie zum Beispiel EU-DSGVO (EU-Datenschutz-Grundverordnung) umzusetzen, werden wir die gewünschte Programmänderung nicht kurzfristig anbieten.

               

              Mit freundlichem Gruß

               

              Christian Dolha

              DATEV eG

              Service Eigenorganisation

              • 4. Re: Maskierung Kontonummer in Rechnungsformular
                tdiekmann Neuling

                Hallo Herr Dolha,

                 

                vielen Dank für die ausführliche Antwort.

                 

                Ich gebe zu Bedenken, dass die Maskierung der IBAN auf die erfolgte Art und Weise die Arbeit der Kanzleien teilweise stark einschränken dürfte. Das sollte bei der Priorisierung berücksichtigt werden. Workarounds wie oben beschrieben kosten ebenfalls wieder Zeit und Geld. Sinnvoller wäre hier eine schnelle und schmerzfreie Abhilfe im nächsten oder übernächsten Service Release.

                 

                Man soll mir mal erklären, warum man eine gedruckte Information so unkenntlich macht, dass die eigentliche Information verloren geht. Damit wird der Druck der Information von vornherein obsolet. Dazu kommt noch, dass das Maskieren bei Postrechnungen ohnehin nicht erforderlich ist. Und bei elektronischen Rechnung (Zugferd oder digital) erst dann notwendig wäre, wenn man keine weiteren Verschlüsselungsmaßnahmen ergreift - was beim Versand dieser Informationen nicht zulässig wäre. Wenn man also wegen digitalem Versand die IBAN maskieren will, sollte man den Rechnungsempfänger, den Rechnungsbetrag und die Leistungsbeschreibung gleich auch unkenntlich machen.

                 

                Oder sehen Sie/die DATEV das anders?