6 Antworten Neueste Antwort am 15.06.2018 09:17 von c.möller

    Berechnung Lohnfortzahlung LODAS: Was sind Arbeitstage?

    eva Beginner

      Hallo Zusammen,

       

      ich hatte gerade ein Telefonat mit einer KK wegen einer Diff. bei einer Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz.

       

      Die Differenz resultiert aus dem unterschiedlichen Ansatz von Arbeitstagen. Die Krankmeldung war für 5 Tage Mo-Fr, ohne Feiertag.

       

      Die KK rechnet für den Monat April mit 20 AT (ohne Ostermontag da dieser kein AT ist!). BBG 6.500 : 20 AT x 5 Krankentage = 1.625,00 € davon 65% =1.056,25 € Erstattungsanspruch

       

      Die Datev rechnet in dem Erstattungsantrag jedoch mit 21 Arbeitstagen.  BBG 6.500 : 21 AT x 5 Krankentage = 1.547,62 € davon 65% = 1.005,95 € Erstattungsanspruch.

       

      Ich finde die Berechnung von der Datev logischer.

       

      Hat jemand Erfahrungswerte? Was ist richtig?

       

      Danke.

        Alle Antworten
        • 1. Re: Berechnung Lohnfortzahlung LODAS: Was sind Arbeitstage?
          Gelöschter Nutzer Einsteiger

          Hallo

          ich glaube nicht, dass Datev oder eine Kasse falsch rechnet. Ich vermute dass es daran liegt dass die Bescheinigung nicht analog eingetippt wurde. Wahrscheinlich wurde ein Sonntag oder Feiertag nicht in der Krankmeldung erfasst.

          Gruß Seidenfuss

          • 2. Re: Berechnung Lohnfortzahlung LODAS: Was sind Arbeitstage?
            c.möller Lebkuchengewinner

            Hallo,

            es gibt ja unterschiedliche Berechnungsgrundlagen für den Erstattungsantrag AAG.

            Sie haben wahrscheinlich:

            Betrag x zu bez. Arbeitstage / mtl. Arbeitstage

            hinterlegt?!

            Haben Sie auch feste Arbeitszeiten: monatlich Arbeitstage hinterlegt?

            Das könnten die Gründe für Abweichungen mit der Krankenkasse sein...

             

            Was mich hierbei nicht stören würde, denn es gibt ja von der Krankenkasse mehr zurück als beantragt ;-)

             

            Hier ein Auszug aus Lexinform, vielleicht hilft Ihnen dieser weiter:

             

             

            3.4 Arbeitszeit hinterlegen

                      

             

                Monatliche Arbeitstage hinterlegen

            Vorgehen:

              • Unter Mandantendaten | Arbeitszeiten | Regelmäßige/Feste Arbeitszeit
                im Feld Monatliche Arbeitstage können die Arbeitstage für die Umrechnung der
                Festbezüge bei Teilmonatsberechnung vorgegeben werden.

            Wenn im Feld Umrechnung der Festbezüge die Formel Betrag x zu bez.
            Arbeitstage /mtl. Arbeitstage hinterlegt ist, werden die monatlichen Arbeitstage
            für die individuelle Umrechnung von Festbezügen bei Teilmonaten verwendet. Wenn
            das Feld monatliche Arbeitstage leer gelassen wird, ermittelt das Rechenzentrum
            automatisch die tatsächlichen Arbeitstage des Abrechnungsmonats (bei einer
            Fünftagewoche).
            Wenn bei einem Mitarbeiter unter Erfassen | Personaldaten | Arbeitszeiten
            | regelmäßige Arbeitszeit individuelle Arbeitstage hinterlegt sind, haben
            diese Vorrang vor dem Eintrag beim Mandanten.

                          

                      

                Umrechnungsformel hinterlegen

            Vorgehen:

            1. Unter Mandantendaten | Arbeitszeiten | Regelmäßige/Feste Arbeitszeit
              im Feld Umrechnung der Festbezüge eine der folgenden Möglichkeiten wählen:
              • Betrag x zu bez. Kalendertage / 30 Tage
              • Betrag x zu bez. Kalendertage / tats. Tage Monat
              • Betrag x Resttage (Mon.=30Tg.) / 30 Tage
              • Betrag x zu bez. Arbeitstage / mtl. Arbeitstage
              • Betrag – (Betrag /30 x Fehltage)
            2. Bei Gehaltsempfängern und für fest gespeicherte Bezüge erfolgt die Umrechnung
              der Monatswerte auf den anteiligen Erstattungszeitraum auf Basis der
              Umrechnungsformeln für Teilmonatsberechnungen.
              Automatische Umrechnung Für die Ermittlung des Erstattungsbetrags nach dem AAG können die
              Teilmonatsformeln nicht 1:1 verwendet werden. Sie werden wie folgt
              umgesetzt:
              • Betrag x zu bez. Kalendertage (30 oder 31 Tage) / 30 Tage: Betrag x
                fortzuzahlende Kalendertage / 30 Tage
              • Betrag x zu bez. Kalendertage (30 oder 31 Tage, Ausnahme Februar: 28 oder 29
                Tage) / tats. Tage Monat: Betrag x fortzuzahlende Kalendertage / tats. Tage
                Monat
              • Betrag x Resttage (Monat = 30 Tg.) / 30 Tage: Betrag x fortzuzahlende
                Kalendertage / 30 Tage
              • Betrag -(Betrag / 30 x Fehltage): Betrag x fortzuzahlende Kalendertage / 30
                Tage
              • Betrag x zu bez. Arbeitstage / mtl. Arbeitstage: Betrag x fortzuzahlende
                Arbeitstage / Arbeitstage im Monat
            3. Weitere Informationen zur Umrechnungs- und Kürzungsformel:Teillohnzahlungszeitraum (Beispiele für LODAS) (Dok.-Nr. 5303506).

                          

                      

                Regelmäßige Arbeitszeit hinterlegen

            Vorgehen:

            1. Unter Mandantendaten | Arbeitszeiten | Regelmäßige/Feste Arbeitszeit
              in der Gruppe regelmäßige Arbeitszeit die wöchentliche Arbeitszeit und
              deren Verteilung auf die einzelnen Wochenarbeitstage erfassen.
            2. Priorisierung der einzelnen Arbeitszeiten:
              • Personaldaten | Arbeitszeiten | Soll-Arbeitszeit
              • Personaldaten | Arbeitszeiten | regelmäßige Arbeitszeit, Registerkarte
                Allgemeine Angaben, Gruppe Wöchentliche Arbeitszeit
              • Mandantendaten | Arbeitszeiten | Soll-Arbeitszeit
              • Mandantendaten | Arbeitszeiten | Regelmäßige/Feste Arbeitszeit, Gruppe
                Regelmäßige Arbeitszeit

              Für die Ermittlung der zu bezahlenden Arbeitstage findet ein automatischer
              Abgleich mit den Beschäftigungszeiträumen und den eingegebenen Fehlzeiten
              statt
              Ein Arbeitstag zählt als zu bezahlender Arbeitstag, wenn er folgende
              Bedingungen erfüllt:
              • Er liegt innerhalb eines Beschäftigungszeitraums.
              • Er liegt außerhalb vorhandener Fehlzeiten (alle Gründe außer
                Entgeltfortzahlung).
              Bundeseinheitliche Feiertage berücksichtigt das Rechenzentrum automatisch für
              die Ermittlung der Arbeitstage laut Kalender.
              Nicht bundeseinheitliche Feiertage wie z. B. der 23.06. (Fronleichnam) kann
              das Rechenzentrum nicht berücksichtigen. Diese Feiertage werden als normale
              Arbeitstage gezählt. Wenn sie nicht als Arbeitstage gezählt werden, dann ist die
              Vorgabe der zu berücksichtigenden Arbeitstage, wie oben beschrieben, zwingend
              erforderlich.
              Für die Lohnfortzahlung an Feiertagen ist keine weitere Lohnart erforderlich,
              da beim AAG nicht zwischen der Lohnfortzahlung an Feiertagen und Werktagen
              unterschieden
              wird.
            • 3. Re: Berechnung Lohnfortzahlung LODAS: Was sind Arbeitstage?
              bodensee Erfahrener

              Grundsätzlich können Sie ja wählen zwischen AT und KT.

               

              Das ein Feiertag kein AT ist, erklärt sich am Wort und auch per Definition.

               

              Entscheidend ist was sie haben Sie im Lohn geschlüsselt ? Ich nehme an das bei Datev geschlüsselt ist: Betrag * fortzuzahlende AT/AT im Monat.

               

              GGf abweichende AT eingegeben , weil ich habe jetzt eben mal kurz nachgerechnet.

              Im April 20 AT aber 21 zu bezahlende AT besser zu bezahlende Tage (wg 1 FT).

               

              Ich würde von der KK erstmal anfordern auf welcher gesetzlicher Grundlage die Berechnung erfolgt. Wobei in diesem Fall ist ja zuGunsten ihres AG würde ich darauf wohl eher verzichten. Die gesetzlichen Grundlagen finden sich im AAG bzw. Entgeltfortzahlungsgesetz. Hier muss der AG unstrittig 21 Tage  ( 20 AT + 1 FT) im April bezahlen. Da der AN am Feiertag nicht krank war ist m.E. die Berechnung von Datev dem Grunde nach richtig ( § 4 mit Verweis auf § 2 EntFG). Aber ggf. war hier die Datev auch vorauseilend gehorsam und hat zugunsten der KK die Umrechnungsformeln umgesetzt. Umrechnung.jpg

              • 4. Re: Berechnung Lohnfortzahlung LODAS: Was sind Arbeitstage?
                c.möller Lebkuchengewinner

                sag ich ja :-)

                • 5. Re: Berechnung Lohnfortzahlung LODAS: Was sind Arbeitstage?
                  bodensee Erfahrener

                  Ihren Post hatte ich während meiner Antwort noch nicht auf dem Bildschirm

                  • 6. Re: Berechnung Lohnfortzahlung LODAS: Was sind Arbeitstage?
                    c.möller Lebkuchengewinner

                    ist doch nicht schlimm... Ihres ergänzt meines und umgekehrt und nur das Ergebnis zählt.

                     

                    Ein schönes Wochenende!