3 Antworten Neueste Antwort am 25.01.2018 11:27 von Kristin Frohmeyer

    GmbH-Geschäftsführer sind ab 01.01.2018 U2-pflichtig

    dieterpitsch Beginner

      Hallo liebe Kollegen,

       

      im Infodatenbank Dokument Dok.-Nr.: 1011662 "Gesetzliche Änderungen im Bereich Personalwirtschaft" steht als aktuelle Änderung vom 11.01.2018:

      "GmbH-Geschäftsführer sind ab 01.01.2018 U2-pflichtig". Unter dem Punkt 2.17.1 steht: "

      U2-pflichtig sind ab 01.01.2018

      • GmbH-Geschäftsführer, wenn sie Fremdgeschäftsführer oder
        Minderheiten-Gesellschafter-Geschäftsführer Beschäftigte gem. § 7 Abs.1 SGB IV
        sind .
      • War das nicht bisher auch schon so, falls der GF ansonsten voll SV-pflichtig war?

       

      aok-business.de verstehe ich irgendwie genau gegenteilig. Oder ist das Dokument dort nicht mehr aktuell?

      Im restlichen  Internet ist dazu jedenfalls nichts aktuelles zu finden!

      Vielleicht kann die DATEV Ihre Quelle enthüllen?

       

      Vielen Dank im Voraus

       

      Dieter Pitsch

        Alle Antworten
        • 1. Re: GmbH-Geschäftsführer sind ab 01.01.2018 U2-pflichtig
          Kristin Frohmeyer DATEV-Mitarbeiter

          Hallo Herr Pitsch,

           

          die Quellen für diese gesetzliche Änderung sind die grundsätzlichen Hinweise des GKV-Spitzenverbands vom 07.11.2017 (Veröffentlichung der ITSG in den su-news vom Dezember 2017: Top 3 der Ergebnisniederschrift des GKV-Spitzenverbandes zur Fachkonferenz Beiträge vom 7.11.2017) bzw. Korrektur der ITSG vom 08.01.2018 zum „Ausgleichsverfahren der Arbeitgeberaufwendungen bei Arbeitsunfähigkeit (U1-Verfahren) und Mutterschaftsleistungen (U2-Verfahren)“.

           

           

          Freundliche Grüße

           

          Kristin Frohmeyer
          Personalwirtschaft
          DATEV eG

          • 2. Re: GmbH-Geschäftsführer sind ab 01.01.2018 U2-pflichtig
            uwelutz Fachmann

            Hallo Frau Frohmeyer,

             

            eine Änderung der Regelungen kann ich aus der Niederschrift der Spitzenverbände vom 07.11.2017 nicht erkennen.

             

            In der Ergebnisniederschrift wurden als rechtliche Änderungen, die in die Hinweise aufgenommen wurden, aufgeführt:

             

             

            • Einbeziehung von Teilnehmern an einem Freiwilligendienst nach dem Bundesfreiwilligendienstgesetz

             

            • Teilnahme von Arbeitgebern mit Betriebssitz im Ausland am Ausgleichsverfahren
            • Keine Einbindung von Saisonarbeitskräften aus EU-/EWR-Staaten in das Ausgleichsverfahren
            • Keine Erstattung von Aufwendungen für die Entgeltfortzahlung bei Einstellung der

             

            • Begrenzung des erstattungsfähigen fortgezahlten Arbeitsentgelts auf die Beitragsbemessungsgrenze

             

            • Erstattung von Beiträgen des Arbeitgebers zur betrieblichen Altersversorgung des

             

            • Ausschluss der Erstattung von den im Baugewerbe an die Sozialkassen der Bauwirtschaft

             

            • Maschinelle Übermittlung von Anträgen auf Erstattung durch die Arbeitgeber und von Rückmeldungen durch die Krankenkassen

             

             

            • Bemessung der Umlagen aus Arbeitsentgeltbestandteilen, die aufgrund einer Vereinfachungsregelung wie einmalig gezahltes Arbeitsentgelt behandelt werden

             

            Geschäftsführervergütungen sind hier ausdrücklich nicht genannt. Dies ist zwar keine abschließende Aufzählung, auf etwas derart bedeutsames wäre aber vermutlich durchaus deutlicher hingewiesen worden.

             

            In den Hinweisen wird auf die GmbH-Geschäftsführer an folgenden Stellen eingegangen:

             

            Unter Punkt 1.5.2 werden GmbH-Geschäftsführer als Arbeitnehmer aufgeführt, die nicht auf die Anzahl der Beschäftigten für die 30-Mitarbeiter-Grenze angerechnet werden.

             

            Dies ist auch korrekt und unverändert der Fall, da der Geschäftsführer in dieser Hinsicht als Organ der GmbH die Arbeitgeber-Seite vertritt.

             

            Unter 2.2.2.3 wird darauf hingewiesen, dass für die unter Punkt 1.5.2 genannten Personen keine U2-Umlage zu zahlen ist. Eine Ausnahme besteht nur für die Fremdgeschäftsführer, sofern diese Beschäftigte im Sinne des § 7 Abs. 1 SGB IV sind.

             

            Dies bedeutet also, für einen Gesellschafter-Geschäftsführer, der nicht sozialversicherungspflichtig ist, wird (auch weiterhin) keine Umlage 2 gezahlt. "Nur" ein Fremdgeschäftsführer, der sozialversicherungspflichtig ist, nimmt damit am Umlageverfahren U2 teil.

             

            Dies sind aber auch die bisherigen Regelungen, so dass sich nach meiner Kenntnis keinerlei Änderungen ergeben haben.

             

            Hinweise zu einer "Korrektur" der ITSG vom 08.01.2018 konnte ich leider nicht finden, so dass ich dies weiter nicht prüfen konnte. Können Sie hierfür eine Fundstelle nennen?

             

            Ich bitte daher um Mitteilung, was sich hier konkret geändert hat und woraus Sie (die DATEV) dies herleiten.

             

            Vielen Dank!

             

            Gruß

            Uwe Lutz

             

             

            • 3. Re: GmbH-Geschäftsführer sind ab 01.01.2018 U2-pflichtig
              Kristin Frohmeyer DATEV-Mitarbeiter

              Hallo Herr Lutz,

               

              in den su.news Dezember 2017 wurde von der ITSG zum vorgenannten Top 3 „Ausgleichsverfahren der Arbeitgeberaufwendungen bei Arbeitsunfähigkeit (U1-Verfahren) und für Mutterschaftsleistungen (U2-Verfahren) ausgeführt, dass GmbH-Geschäftsführer, sofern sie als Fremdgeschäftsführer oder Minderheiten-Gesellschafter-Geschäftsführer Beschäftigte im Sinne des §7 Abs. 1 SGB IV sind (vgl. §1 Abs. 2 Satz 1 MuSchG) ab 01.01.2018 U1- und U2-pflichtig sind.

               

              Richtig ist, dass für GmbH-Geschäftsführer, sofern sie als Fremdgeschäftsführer oder Minderheiten-Gesellschafter-Geschäftsführer Beschäftigte im Sinne des §7 Abs. 1 SGB IV sind (vgl. §1 Abs. 2 Satz 1 MuSchG) lediglich die Umlage 2 zu entrichten ist. Dies wird von der ITSG in der nächsten Ausgabe der su.news richtig gestellt.

               

               

              Freundliche Grüße

               

              Kristin Frohmeyer
              Personalwirtschaft
              DATEV eG