3 Antworten Neueste Antwort am 12.11.2017 11:16 von Mike Hecker

    Beendigung der Teilnahme am beleglosen Datenaustausch (Begleitzettel)

    sandraoldach-viry Neuling

      Hallo in die Runde!

      Aufgrund massiver Preissteigerungen seitens der Banken ab 01.01.2018 bei Einreichung der Begleitzettel zur Gehaltsüberweisung möchten einige unserer Mandanten dieses Verfahren nicht mehr nutzen. Muss ich die Teilnahme am beleglosen Datenaustausch unter Einschaltung von Service-Rechenzentren mit Hilfe eines Formulars beenden oder brauche ich nur einfach den Zahlungsverkehr umzuschlüsseln?

       

      Vielen Dank und Grüße

      S. Oldach-Viry

        Alle Antworten
        • 1. Re: Beendigung der Teilnahme am beleglosen Datenaustausch (Begleitzettel)
          tobias.maass Einsteiger

          Kleiner Hinweis:

          Je nach Bank kann der Mandant die Überweisungen auch im Bankportal selbst freigeben. Das könnten Sie vorher prüfen (lassen).

          • 2. Re: Beendigung der Teilnahme am beleglosen Datenaustausch (Begleitzettel)
            sandraoldach-viry Neuling

            Sehr geehrter Herr Maaß,

             

            vielen Dank für Ihre Antwort. Meine Frage zielte aber nicht so sehr auf die Alternativen, sondern auf die (formelle oder formlose) Beendigung des aktuell genutzten Begleitzettel-Verfahrens ab.

             

            Die Alternative der selbständigen Freischaltung wurde bereits erörtert, aber aufgrund der Altersstruktur der betroffenen Mandanten nicht sehr willkommen geheißen... wenn ich das so ausdrücken darf ;- ).

             

            MfG

            • 3. Re: Beendigung der Teilnahme am beleglosen Datenaustausch (Begleitzettel)
              Mike Hecker Erfahrener

              Hallo Frau Obdach-Viry!

               

              Ich würde sagen dass kommt auf die derzeitige Gebührenvereinbarung an.

               

              Berechnet die Bank je Zahlungsauftrag eine Gebühr ist die Beendigung m.E. nicht zwingend erforderlich.

               

              Wird jedoch eine monatliche Gebühr (Grundgebühr) von der Bank berechnet sollte der Mandant die Teilnahme bei seiner Bank kündigen. Ein Umschlüsseln in den DATEV-Programmen ändert nur die von Ihnen erstellten Auswertungen und lässt die Datenübermittlung weg. Die Bank bekommt davon technisch nichts mit, abgesehen davon dass eben keine Zahlungen mehr übertragen werden.

               

              Anders als bei der Bereitstellung von Umsatzdaten (RZ-Bankinfo) haben die meisten Banken für den beleglosen Austausch von Überweisungen über Rechenzentren eigene Formulare oder die Sache wird formlos erledigt. Auf alle Fälle sollte der Mandant seine Bank dazu ansprechen.


              Viele Grüße

               

               

               

              Mike Hecker