2 Antworten Neueste Antwort am 30.10.2017 10:42 von rahagena

    Effiziente Digitalisierung von Belegen

    jonas321 Neuling

      Guten Morgen zusammen,

       

      wir haben uns in unserer Kanzlei vorgenommen die restlichen analogen Fibus selber zu digitalisieren um die Vorteile die uns dadurch entstehen (wie z.B. OCR/ Buchungsassistent) nutzen zu können.

       

      Um daraus einen Mehrwert realisieren zu können sollte der Prozess des Einscannens so effizient wie möglich ablaufen.

      Problematisch sehe ich hier vor allem kleinere Belege, welche an unserem aktuellen Multifunktionsgerät entweder in Scan-Hüllen verpackt oder einzeln eingescannt werden müssten.

       

      Als Alternative habe ich zum Beispiel Upload mobil oder einen dafür passenden Scanner im Kopf.

       

      Es geht also um ein schnelles Digitalisieren von Belegen unterschiedlicher Größe.

       

      Über jeden Erfahrungsbericht und über jede Empfehlung bin ich sehr dankbar!

       

      Vielen Dank schon mal.

       

      Freundliche Grüße

      Jonas Brüdern

        Alle Antworten
        • 1. Re: Effiziente Digitalisierung von Belegen
          bodensee Aufsteiger

          Je nach Anzahl der Belege wird der Scanner ihres Mufu die Rg. nicht mehr einziehen. Ist für die Mengen schlicht nicht gemacht. Daher werden Sie schon  für die normalen Belege einen zusätzlichen Scanner benötigen. Hier gibt es diversen Erfahrungsaustausch in der Community und auch von der Datev sollte es ein Dokument geben.

          Wichtig ist hier das der Scanner tif format unterstützt und über Twain treiber verfügt.

           

          Ich habe mich für den Brother ADS 2400-N entschieden. Funktioniert jetzt seit einem halben Jahr tadellos.

           

          Kleinbelege werden im Momentn noch klassisch verbucht, so dass ich hier keine weiteren Infos geben kann.

          • 2. Re: Effiziente Digitalisierung von Belegen
            rahagena Einsteiger

            Für professionelles Scannen sind die normalen Multifunktionsgeräte ungeeignet.

            Vor allem entscheidend ist eine Duplex-Scaneinheit die verhindert, dass Belege im Gerät gedreht werden müssen, das führt über kurz oder lang zu Papierstaus.

             

            Meines Erachtens nicht entscheidend ist eine TWAIN (tool without an interresting name)- Schnittstelle, das hängt aber von der Umgebung ab, in der das Gerät genutzt werden soll. Wir haben eine WTS-Umgebung und einen Netzwerkscanner (Plustec A150), der unabhängig von einem PC funktioniert. In Verbindung mit DATEV Belegtransfer ergeben sich für uns gute Workflows, insbesondere die one-touch Bedienung macht den Scanner für alle Angestellten bedienbar. An Formaten schluckt der Scanner alles anstandslos- nach ein bisschen rumprobieren auch amerikanische Formate, Tankquittungen und ähnliches auch ohne Scan-Hülle.

            Die Nutzung von TWAIN setzt voraus, dass ihr Workflow am PC startet. Das macht m.E. nur Sinn, wenn der Scanner einem Arbeitsplatz zugeordnet ist.