10 Antworten Neueste Antwort am 17.08.2017 15:45 von rahayko

    Digitale Briefkopf-Zukunft

    malo Beginner

      Hallo Community,

       

      zum 01.01.2018 kommt das besondere elektronische Anwaltspostfach  verpflichtend. Bei uns im Landgerichtsbezirk Offenburg werden ab diesem Tage auch sämtliche Amts- und Landgerichte  empfangsbereit sein.   Ich werde ab diesem Tag elektronisch übertragen. Jetzt stellt sich für mich ein einfaches Problem: bislang drucke ich auf bedrucktes Briefpapier.  Zukünftig  muss  ich den Kopfbogen elektronisch kreieren. Wie mache ich das?

       

      Viele Grüße aus der Rheinebene

       

      Markus Lorenz

        Alle Antworten
        • 1. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
          rahayko Einsteiger

          Viele Grüße in den Süden!

           

          Wir schicken an unser Amtsgericht in Norderstedt seit letztem Monat alles per beA.

          Das kann zweierlei sein:

          1. Eine Anlage/Scan

          2. Unser Schriftsatz

           

          1. Wird einfach an die beA-Nachricht angehängt und als allgemeine Nachricht verschickt. Das Gericht kann über die restlichen vorgegebenen Felder die Sache zuordnen. Das ist z.B. der Anwendungsfall für EB. Für die Akte wird dann die eigene beA-Nachricht als pdf ausgedruckt und im DMS gespeichert.

           

          2. Haben wir bisher nur für Kleinigkeiten wie z.B. KFA genutzt. Hierbei wurde der Text des KFA einfach als Text der beA-Nachricht verschickt. Man könnte auch einen Schriftsatz auf Briefbogen erstellen, unterschreiben, einscannen und wie unter 1. verschicken, das macht aber m.E. keinen Sinn.

           

          Bisher hat das funktioniert. Ich bin der Meinung, dass wir keinen "elektronischen Kopfbogen" mehr brauchen. Das ist zwar nicht so imposant wie bisher, aber da muss eben der Inhalt überzeugen und nicht das Layout.

          • 2. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
            malo Beginner

              Hallo Herr Hayko,

             

             

            ich hoffe, bei Ihnen ist es von den Temperaturen her etwas erträglicher als bei uns.

             

             

            Mich erinnert das ganze an die Zeit, als noch mit der Schreibmaschine gearbeitet wurde. Damals waren auch nur die Originale bedruckt, die Durchschläge waren „nackt“. Sie wurden dann aber mit einem Stempel versehen, mithilfe dessen der Absender kenntlich gemacht wurde.

             

            Das habe ich jetzt, bei einem „nackten“ Word Dokument, gar nicht mehr.

             

            Bei uns wird es auch so sein, dass im Jahr 2018 und wahrscheinlich auch im 1. Halbjahr 2019  die Gerichte, da sie noch keine elektronische Akten haben, alles ausdrucken werden. Das bedeutet, dass meine „nackten“ Schriftsätze  ohne Kenntlichmachen des Absenders  an die Gegenseite versandt  würden.

             

             

            Auch ich bin ein Freund der These, dass es auf die Inhalte, nicht auf die Hülle ankommt. Ich habe jedoch in der Praxis die Erfahrung gemacht, dass es für das Anwaltsmarketing sehr wohl auf die Hülle ankommt.  Zu diesem gehört auch unsere Corporate Identity, also unser Logo, dass bisher gedruckt wurde.

             

             

            Viele Grüße und frohes Schwitzen

             

             

            PS: wie bekommt man es eigentlich hin, dass das Foto im Blog angezeigt wird?  Ich habe zwar  ein Foto hochgeladen, kann es  aber nur sehen, wenn ich auf meinen Button selbst klicke?

            • 3. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
              klunk.w Einsteiger

              Ich würde in Word einfach eine Kopfzeile/Fußzeile nach Vorlage des alten Briefpapiers erstellen.  (unter Entwurf, wenn man vorher in die Fußzeile doppelklickt)

              • 4. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
                rahayko Einsteiger

                Bei uns sind ca. 27 Grad...

                Das wichtigste zu erst: Sie müssen in Ihrem Profil bei den Datenschutzeinstellungen die Anzeige des Bildes gestatten.

                 

                Zum Thema: Ich bin ehrlich gesagt nicht wirklich informiert, wie die Gerichte das weiterleiten. Bei größeren Schriftsätzen würde auch ich wohl ein pdf mit Logo und Randleiste anhängen und dieses digital signieren.

                • 5. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
                  agmü Aufsteiger

                  Hallo Herr Lorenz,

                   

                  wird drucken seit Kanzleigründung (2002) den Briefkopf immer mit aus.  Die Phanbrie.dot wurde entsprechend angepasst. daher kann jedes Gericht Schriftsätze ausdrucken, wie es lustig ist.  Dieser Aspekt des beA macht mir noch die geringsten Kopfschmerzen.

                   

                  Für Kanzleien, die bisher auf der Rückseite die ganzen Berufsträger aufgelistet haben, wird sich dieses Vorgehen nicht ohne weiteres empfehlen. 

                   

                  mf(k)g.

                   

                  Andreas G. Müller

                  • 6. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
                    malo Beginner

                    Hallo Herr Hayko,

                     

                    das mit dem Foto funktioniert nicht. Ich habe eingestellt:Karteireiterkarte "Datenschutz"/Spalte "sichtbar für …"/"Profilbilder: alle". Trotzdem funktioniert es nicht.

                     

                    Was für mich aber viel interessanter wäre: wie sammeln Sie Ihre Schriftsätze ein? In unserem alten Programm, LawFirm, war es so, dass  der Brief oder Schriftsatz bereits beim Erstellen in eine bestimmte Mappe gespeichert wurde. Die Arbeitsanweisung an die Mitarbeiter war dann, diese Mappe laufend zu öffnen, die Schriftsätze zu bearbeiten und auszufertigen. Eine vergleichbare Mappe gibt es ja in DATEV noch nicht? Wie lösen Sie das, indem Sie einzelne Aufgaben an die Mitarbeiter für den jeweiligen Schriftsatz erstellen?

                    Was schreiben Sie in die Übermittlungsnachricht an das Amtsgericht Helmstedt? … Reiche ich den beigefügten Schriftsatz ein …?

                    • 7. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
                      malo Beginner

                      Hallo Herr Müller,

                       

                      es gibt diese Vorlage doch aber nur einmal? Dann ist unser Problem, dass wir hier 3 verschiedene Briefköpfe benutzen, da wir eine Bürogemeinschaft von 3 unterschiedlichen Rechtsträgern sind.

                       

                      Haben Sie oder hat irgend ein anderer Teilnehmer des Blogs Erfahrungen mit dem zu mischen des Briefpapiers, dass die neue Schriftguterstellung kennt?

                       

                      Viele Grüße ML

                      • 8. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
                        silviakubisch DATEV-Mitarbeiter

                        Hallo Herr Lorenz,

                         

                        für verschiedene Briefköpfe gibt es auch bei der neuen Schriftguterstellung den Briefkopfwechsler. Wie dieser funktioniert, können Sie in der Arbeitsunterlage Art.-Nr. 34033 Textanpassung mit DATEV Anwalt classic in Kapitel 6.2 (S. 93) nachlesen. Einfach über "kostenfreier Download" als PDF-Dokument herunterladen.

                         

                        Mit freundlichen Grüßen

                         

                        Silvia Kubisch

                        Produktmanagement Rechtsanwaltsmarkt

                        1 von 1 Personen fanden dies hilfreich
                        • 9. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
                          rahayko Einsteiger

                          Hallo Herr Lorenz,

                           

                          ich kann Ihnen zunächst einmal bestätigen, dass Sie noch immer ohne Bild sind. Wie das zu beheben ist, können Ihnen die Foren-Admins vielleicht sagen.

                           

                          Was die "Mappe" angeht, bin ich nicht sicher was Sie meinen; eine physikalische Mappe oder etwas elektronisches?

                           

                          Ich diktiere, es wird getippt und dann erhalte ich es (noch) ausgedruckt in der Unterschriftenmappe zu unterschrieben. Die Korrekturen bis dorthin werden in der Regel am Bildschirm vorgenommen.

                          Gesammelt wird all das in der Datev-Akte im Bereich Dokumente.

                          Und ja, wir arbeiten mit den Datev-Aufgabe. Es gibt keine Akte hier, die ohne Aufgabe ist! Wenn  Sie so wollen, ist das meine Verfügung an das Sekretariat zum jeweiligen Schriftstück. Das Sekretariat verfügt ebenso an mich zurück. Hier gibt es leider noch keinen "Rückkanal" welcher den Vollzug einer Verfügung automatisch meldet. (Das gibt es bei einer Verfügung auf Papier aber auch nicht)

                          Beantwortet das Ihre Frage?

                          1 von 1 Personen fanden dies hilfreich
                          • 10. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
                            malo Beginner

                            Hallo Herr Hayko,

                             

                            mit Mappe meinte ich eine elektronische Funktionalität.  Ich suche nach automatisierten Prozessen, bei der Aufgabe ist mein Problem, dass ich manchmal schlichtweg vergesse, eine Aufgabe zu stellen. So bleibt der Prozess dann in dieser Akte stehen.

                            Aber um an Ihre Schilderung auf anzuknüpfen: Sie diktieren, dann  kommt das Band oder das digitale Diktat irgendwie zu Ihrem Sekretariat, vielleicht zusammen mit einer körperlichen Akte, so wie bei uns früher.

                            Bei uns ist das anders. Bei uns kommt es jetzt schon in aus gedruckter Form aus dem Drucker, und dort wird es vom Sekretariat aufgenommen.

                            Ab 1. Januar möchte ich das ausdrucken  weglassen, möchte natürlich aber trotzdem ein Sekretariat davon informieren, dass es dort etwas gibt, was in das  BEA einzulegen ist. Ich kann natürlich das Schreiben mit einer Aufgabe versehen. Vergesse ich das aber, wird vergessen, den Schriftsatz überhaupt auszufertigen. An dieser Stelle   müsste ichdann wieder zur Kontrolle  Aufwand treiben.. Und  weil sich am Ende des Arbeitstages noch, was ich heute  im Laufe des Tages an Schriftstück erstellt habe?

                            Wenn Sie also richtig verstanden habe gibt es dann beim elektronischen Schriftstück bei Ihnen eine Verfügung an die Mitarbeiterin, "legen Sie das bitte ins BA ein"?

                            Viele Grüße aus dem sonnigen Süden   Markus Lorenz

                            • 11. Re: Digitale Briefkopf-Zukunft
                              rahayko Einsteiger

                              Hallo Herr Lorenz,

                              für den Fall, dass mal eine Akte ohne Aufgabe ist, gibt es eine entsprechende Suche im Datev.

                              Wir drucken (eigentlich) nur noch aus, wenn verschickt wird. Aber ja, hier wird noch getippt und nicht spracherkannt.

                              Um Ihre Frage aufzunehmen: Sie könnten theoretisch Ihr Schreiben einscannen oder wenn Sie es nicht mehr drucke abspeichern und über das Anwaltspostfach einlesen. Dort kann verfügt werden und es bleibt so lange, bis Sie es weiter verfügen oder erledigen. Das kommt Ihrer "Mappe" doch sehr nahe, oder?

                               

                              MfkG aus dem Norden