19 Antworten Neueste Antwort am 27.04.2017 17:23 von Annette Schmelzer

    DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?

    steuerberater Fortgeschrittener

      Ich bin mal wieder fassungslos!

       

      Habe soeben DATEVnet Fax eingerichtet, da unser ISDN FAX aufgegeben hat. Nach der ersten Versuchen muss ich sagen, funktioniert einfach und gut.

       

      Lediglich der Empfang als .tif missfällt mir, ich möchte .pdf haben, das ist aber wohl Geschmackssache.

       

      Leider musste ich dann aber ein Programmverhalten feststellen, zu dem mir jegliches Verständnis fehlt: Es wird immer die letzte Nummer wieder bei jedem neuen Fax automatisch vorbelegt! Hey DATEV was soll denn das? Hier sind doch wieder Fehler vorprogrammiert und irgendwann wird ein Fax versehentlich an einen falschen Adressaten gesendet (und das mit einer tollen Programmunterstützung).

       

      Info an DATEV - Steuerberater haben eine Schweigepflicht, da kann man erwarten, dass die hochprofessionellen Programme auch hierbei unterstützten. Ansonsten muss doch bei auch alles doppelt und dreifach abgesichert werden.

       

      Aus meiner Sicht ein klarer Verstoß gegen ein vernünftiges Programmkonzept im Lichte der Datensicherheit. Dies ist aus meiner Sicht sofort zu ändern und mehr als nur wieder ein "Anwenderwunsch".

       

      Kai-Holger Dostal

      Geändert am 26.04.17 um 11:47 Uhr
        Alle Antworten
        • 1. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
          uwelutz Erfahrener

          Hallo Herr Dostal,

           

          dieses Problem ist in der nächsten Version behoben. Da ist die Nummer dann jeweils leer.

           

          Viele Grüße

          Uwe Lutz

          • 2. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
            andreashofmeister Fachmann

            Danke Herr Lutz!

             

            Sind diese Infos irgendwo dokumentiert?

            Wir nutzen DATEVnet Fax auch begeistert, wenn auch diese Lapalie nie sonderlich störte. Aber fehleranfällig ist das schon.

            Wann soll die nächste Version denn erscheinen?

             

             

            MfG

             

            A. Hofmeister

            • 3. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
              uwelutz Erfahrener

              Hallo Herr Hofmeister,

               

              keine Ahnung, wann die Version offiziell freigegeben wird. Die Version ist aber nach meiner Kenntnis bereits in der Pilotphase.

               

              Viele Grüße

              Uwe Lutz

              • 4. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                andreashofmeister Fachmann

                Vielleicht sich dieser Frage ja mal jemand von der DATEV an?

                 

                Zumal das Produkt als solches ja wirklich brauchbar ist.

                 

                MfG

                 

                A. Hofmeister

                • 5. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                  f.mayer Aufsteiger

                  Von dem Fehler mit der vorbelegten letzten Nummer abgesehen scheint ja DATEVnet Fax sehr gut anzukommen, darf ich bei dieser Gelegenheit fragen wo der große Vorteil des Produktes ist? Bin direkt neugierig.

                  • 6. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                    steuerberater Fortgeschrittener

                    "Lapalie"?

                     

                    Na ja wenn Faxe von einem Mandanten beim anderen landen......

                     

                    Aber jeder sieht das wohl anders.

                    • 7. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                      steuerberater Fortgeschrittener

                      Für uns ist die DATEV-Lösung der Ersatz für ein körperliches Faxgerät. Inwieweit die Software besser als andere Software ist kann ich nicht beurteilen. Nach recht einfacher Einrichtung geht der Faxversand leicht von der Hand.

                       

                      Für den Faxempfang ist die Software für uns allerdings unbrauchbar, da die empfangenen Dateien als .tif generiert werden. Wir wollen aber nun einmal pdf. Als Workaround steuern wir den Faxempfang daher über die FritzBox, da geht's mit den pdf-Dateien.

                       

                      Gruß

                       

                      Kai-Holger Dostal

                      • 8. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                        andreashofmeister Fachmann

                        Von dem Fehler mit der vorbelegten letzten Nummer abgesehen scheint ja DATEVnet Fax sehr gut anzukommen, darf ich bei dieser Gelegenheit fragen wo der große Vorteil des Produktes ist? Bin direkt neugierig.

                        1. Man benötigt kein Faxgerät mehr und keine entsprechende Einrichtung

                        2. Eingehende Faxe werden als Emails weitergeleitet. Bei entsprechender Einrichtung hat jeder Mitarbeiter sofort Zugriff auf das Fax

                        3. Anhänge können entsprechend beigefügt werden (Vollmachten und andere Standardschreiben etc.)

                         

                        Wir nutzen das Fax in unserer RA-Abteilung, die schon mit E-Akte arbeitet. Faxe werden dort sofort dem entsprechenden Aktenzeichen der E-Akte zugeordnet und sind sofort verfügbar.

                         

                        Zur hinterlegten (letzten) Faxnummer kurz bemerkt: Ja, der Fehler könnte gegeben sein, dass jemand das Fax an die zuletzt (noch hinterlegte Faxnummer) faxt. Das ist der gleiche Fehler wie "Wahlwiederholung". Oder aber einen Brief an eine falsche Adresse geschickt. Hat hier noch niemand kritisiert. Sehe ich nicht ganz so extrem. Faxe werden immer weniger verschickt als hier empfangen. Aus diesem Grund haben wir uns für diese Lösung entschieden.

                         

                        K.O.-Kriterium: man muss DATEVnet nutzen.

                         

                        Ansonsten gute Sache.

                         

                        MfG

                         

                        A. Hofmeister

                        • 9. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                          willimüller Erfahrener

                          Hallo Herr Mayer,

                          einen ganz großen Vorteil gibt es nicht, wir nutzen es, weil wir es als Faxdrucker aus anderen Anwendungen nutzen (kann natürlich jedes andere Faxprogramm auch). Zum Faxempfang wird es nicht genutzt, weil der Absender die Nürnberger Nr. und nicht meine Faxnr als Kennung sieht. Das heben wir uns auf, falls unser Fax mal nicht funktioniert und schnell Ersatz her muss - oder die Faxleitung gestört ist. So schnell wird eine neue Version vermutlich nicht erscheinen; die Fehlerberichtigung beim Focuserhalt (s.u.) schlummert schon seit September 2015 und wartet auf die neue Version....

                           

                           

                          Nachteilig empfinde ich die nicht vorhandene Abbruchmöglichkeit: Letzte Woche hatte ich versehentlich die Tel. und nicht die Faxnr erfasst und konnte die Wahlwiederholung nicht abbrechen. Aufgrund der vorgegebenen, viel zu kurzen Zeit bis zur erneuten Wahl hatte ich 20 Wiederholungen eingegeben .... gut dass ich die Dame am Telefon gut kenne...

                          Auch die fehlende Abbruchmöglichkeit bei einem zeitversetzten Fax ist blöd.

                           

                          @Herr Dostal: "Fassungslos" bin ich über diese Vorbelegung der alten faxnr nicht... da wir eigentlich nur noch Faxe an die Finanzverwaltung schicken und diese nach einer langen 0800 Nr nur noch die Finanzamtsnummer hinten dran gehängt haben möchte, ist das sogar ganz praktisch... aber es geht natürlich auch ohne, da ich die letzten Nr. ja einfach aufklappen kann.

                          • 10. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                            rvh Fortgeschrittener

                            Zum Faxempfang wird es nicht genutzt, weil der Absender die Nürnberger Nr. und nicht meine Faxnr als Kennung sieht.

                            Hallo,

                             

                            das "Problem" lösen wir seit Jahren durch eine Faxweiterleitung recht elegant, da auf diesem Wege ausschließlich unsere lokale Faxnummer(n) nach außen bekannt sind und wir trotzdem die digitale Ablage im Outlook-Postfach haben. In der Fax-Kopfzeile taucht die "0911/147-nnnnn" auf diese Weise gar nicht auf und die kanzleiweit vom Aufbau her gleich gestalteten Fax-Kopfzeilen können im Client ja fest gespeichert und so auch einfach verwendet werden - auch wechselnde Kopfzeilen sind so einfach umzusetzen (manche Empfänger sollen generell die zentrale Faxnummer sehen).

                             

                            Dabei nutzen wir mitarbeiterspezifische Faxnummern - der Telefondurchwahl des Mitarbeiters wird einfach noch eine Ziffer vorangestellt. So werden aus den zweistelligen Telefondurchwahlen für die Korrespondenzpartner von der Logik her leicht zu merkende Faxdurchwahlen.

                            • 11. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                              steuerberater Fortgeschrittener

                              "Das ist der gleiche Fehler wie "Wahlwiederholung". Oder aber einen Brief an eine falsche Adresse geschickt. Hat hier noch niemand kritisiert. Sehe ich nicht ganz so extrem. Faxe werden immer weniger verschickt als hier empfangen"

                               

                              Ja so sieht man Dinge einfach anders:

                               

                              Wahlwiederholung muss beim Fax normalerweise aktiv ausgewählt werden

                               

                              Falsche Adresse wird durch die Programmlogik der Dok-Verwaltung eher ausgeschlossen

                               

                              Faxe immer weniger verschickt ist genau der Grund warum sich Fehler durch die eher seltene Bedienung eines Programms einschleichen.

                               

                              Das Programm kostet eine Menge Geld, dafür darf man halt auch etwas erwarten, dass professionell programmiert ist!

                               

                              Natürlich haben Sie recht damit, dass es eher seltener vorkommen wird, dass ein Fax an eine falsche Nummer gesendet wird, aber ich erwarte als doofer Anwender halt, dass ich mir bei den DATEV Programmen hierzu gar nicht erst Gedanken machen muss.

                               

                              Sehr unschön ist auch, dass bei der Auswahl der Faxnummer via Stammdaten alle, auch die inaktiven Mandanten angezeigt werden. Leider kein Pluspunkt für die Übersichtlichkeit.

                              Geändert am 27.04.17 um 08:34 Uhr
                              • 12. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                                willimüller Erfahrener

                                Hallo Herr Hein,

                                das haben wir zunächst auch ausprobiert; leider haben dann alle Faxe die Absenderkennung unserer Kanzlei. Es kam schon mal vor, dass man ein Fax aufgrund der Absenderkennung suchen wollte; das geht dann leider nicht mehr.

                                Natürlich kommt das nicht oft vor; aber unschön ist es trotzdem.

                                Schöne Grüße

                                Willi Müller

                                • 13. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                                  Annette Schmelzer DATEV-Mitarbeiter

                                  Hallo Herr Dostal,

                                   

                                  wie Herr Lutz bereits richtig gepostet hat, findet für den neuen Faxclient von DATEVnet pro Fax bereits eine Pilotphase statt.

                                  Für diese Pilotphase werden auch noch Teilnehmer aufgenommen. Sollten Sie daran Interesse haben, melden Sie sich kurz per Servicekontakt online oder per Mail an datevnet@service.datev.de.

                                   

                                  Die Freigabe für den neuen Faxclient ist für November 2017 geplant.

                                   

                                  Die wesentlichen Änderungen dabei sind:

                                   

                                  • das Feld Faxnummer ist leer
                                  • der Zugriff auf die Daten der Institutionsverwaltung ist - analog Zugriff auf EO-Daten - möglich
                                  • Hinzufügen von Anlagen per Drag und Drop

                                   

                                  Ausführliche Informationen zum Produkt finden Sie auch im DATEV-Shop unter:

                                   

                                  https://www.datev.de/web/de/datev-shop/it-loesungen-und-security/datevnet-pro-fax/

                                   

                                  1 von 1 Personen fanden dies hilfreich
                                  • 14. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                                    uwelutz Erfahrener

                                    Moin,

                                     

                                    und noch ein Nachtrag zu den wichtigen Änderungen (mindestens für Herrn Müller):

                                     

                                    Die Reihenfolge beim Weiterspringen in den Feldern mit Tab wurde geändert, so dass man von der Zielfaxnummer in das Betreff-Feld springt.

                                     

                                     

                                    Was mir persönlich leider nicht so gefällt, ist die Standard-Auflösung der eingehenden Faxe mit 200 DPI. Wir übernehmen diese ins DMS - dort wird von Seiten der DATEV eine Auflösung von 300 DPI empfohlen. Nur leider kann dies die von DATEV angebotene Fax-Lösung nicht...

                                     

                                    Viele Grüße

                                    Uwe Lutz

                                    • 15. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                                      mkinzler Fachmann

                                      Da der Faxstandard G3 nur 98 dpi (bzw. 196 dpi bei "fein") vorsieht, würde einen höhere Auflösung ja auch kein Mehrgewinn darstellen.

                                      • 16. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                                        uwelutz Erfahrener

                                        Und warum erhält man dies nicht als Antwort, wenn man bei der DATEV nachfragt?

                                         

                                        Na gut, dann müssen wir halt weiter damit leben...

                                         

                                        Danke für den Hinweis!

                                        • 17. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                                          willimüller Erfahrener

                                          Hallo Herr Lutz,

                                          danke für die Info :-)

                                          Noch eine Frage: Gilt die Beschränkung der Auflösung auf 200 DPI auch für G4 Faxe oder speichert die Datev diese (hoffentlich :-) in der höheren Auflösung?

                                          Versendet die Datev eigentlich in G4 Auflösung, wenn es die Gegenstelle kann?

                                          Schöne Grüße

                                          Willi Müller

                                          • 18. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                                            frank.pfeiffer Einsteiger

                                            Hallo Herr Müller,

                                             

                                            die knapp 200 DPI sind internationaler Faxstandard und da kann man nicht viel machen. Die Faxgeräte handeln vor der Übertragung aus, was sie jeweils können und im schlimmsten Fall steht noch irgendwo ein G3 Fax rum, das nur 98 DPI macht.

                                             

                                            Das lässt sich leider auch technisch nicht verbessern.

                                             

                                            Viele Grüße

                                            Geändert am 27.04.17 um 15:35 Uhr
                                            • 19. Re: DATEVnet Fax: Wer hat sich das denn ausgedacht?
                                              Annette Schmelzer DATEV-Mitarbeiter

                                              Hallo Herr Müller,

                                               

                                              wie Herr Pfeiffer bereits erwähnt hat, sind 200 dpi der internationale Standard. An diesem orientiert sich auch die DATEV.

                                               

                                              G4 (ISDN) Faxgeräte haben nicht annähernd den Verbreitungsgrad von G3 Geräten erreicht. Das spiegelt sich auch im Angebot der üblichen Faxgerätehersteller wieder, die kein G4 Gerät im Programm haben.

                                               

                                              Die ISDN Abschaltung (Stichwort All-IP) der Provider muss ebenso berücksichtigt werden. Viele unserer Gegenstellen sind bereits auf IP umgestellt. Damit sind maximal Übertragungsraten von 14.4kbit/s möglich. Die Umsetzung von Fax über IP wird von uns bereits seit einiger Zeit zusammen mit verschiedenen Providern untersucht.

                                              Viele Grüße

                                              Annette Schmelzer