1 Antwort Neueste Antwort am 27.04.2017 10:59 von alperaslan

    Umfrage vom Forschungswerk Nürnberg im Auftrag der DATEV eG

    andreashofmeister Fachmann

      Es wäre schön, wenn Umfragen im Auftrag der DATEV insoweit auch rechtzeitig von der DATEV angekündigt würden, so dass man auch fundiert antworten kann.

       

      Für mich machen Umfragen keinen Sinn, die in Aussagen wie "ungefähr" oder "circa" münden. Oder Detailwissen erfordern, dass man nicht ständig bei sich trägt...

       

      So wie heute eine vom "Forschungswerk Nürnberg im Auftrag der DATEV eG" durchgeführte Umfrage.

       

      Danke.

       

      MfG

       

      A. Hofmeister

        Alle Antworten
        • 1. Re: Umfrage vom Forschungswerk Nürnberg im Auftrag der DATEV eG
          alperaslan DATEV-Mitarbeiter

          Sehr geehrter Herr Hofmeister,

           

          vielen Dank für Ihre Anregung. Da ich die Studie in Auftrag gegeben habe, möchte ich auch gerne auf Ihre Anregung antworten. Grundsätzlich haben Sie natürlich völlig Recht: Eine vorherige, schriftliche Ankündigung einer solchen Studie würde sowohl Ihre Vorbereitungszeit als auch die Qualität der Antworten deutlich verbessern.

           

          Andererseits ist es so, dass wir sehr viele solcher Studien in Auftrag geben und eine schriftliche Vorankündigung zwei, aus unserer Sicht, negative Effekte hätte: Alle Kanzleien würden deutlich mehr (unerwünschte?) Post von DATEV erhalten als eigentlich notwendig wäre, um die angestrebte Anzahl an Interviews pro Thema zu realisieren. Und die Geschwindigkeit in der wir Entscheidungen treffen können, würde sich aufgrund des zusätzlichen Postwegs deutlich verlangsamen, weil diese Ergebnisse uns im Idealfall dabei helfen, schneller solidere Entscheidungen im Interesse unserer Anwender zu treffen.

           

          Das sogenannte "Legitimationsschreiben" verschickt der Dienstleister auf Nachfrage nach dem telefonischen Erstkontakt und vereinbart einen Termin für das eigentliche Interview (sofern die Kanzlei nicht direkt mitmachen will). Dadurch wird der unnötige Kontakt mit tausenden Kanzleien vermieden und nur noch "interessierte" Kanzleien erhalten das Schreiben in digitaler Form.

           

          Uns war durchaus bewusst, dass die Inhalte dieser Umfrage schwieriger zu beantworten sind als andere Forschungsstudien. Andererseits haben wir den Dienstleister auch sehr genau informiert, dass ein "Das kann ich nicht beantworten" absolut akzeptabel ist. Und sehen Sie es doch auch mal aus der anderen Perspektive: Ein "ungefähr" oder "circa" ist deutlich besser als jedes "Bauchgefühl", dass wir aktuell haben. Ab ca. 400 Interviews ist es statistisch so, dass eine Masse aus "ungefähr" und "circa" Antworten ein sehr genaues Bild der Realität widerspiegeln.

           

          Ich danke Ihnen für die Teilnahme und hoffe, dass ich Ihnen durch meine Antwort helfen konnte.

           

          Mit freundlichen Grüßen

          Alper Aslan