3 Antworten Neueste Antwort am 26.06.2017 08:03 von ichauch

    LuG - Erstattung AAG bei unregelmäßiger Arbeitszeit

    ichauch Erfahrener

      Moin,

       

      leider läuft nach der Jahreswechselversion dieser Bereich nicht mehr nach den dokumentierten Programmregeln, Mitarbeiter mit unregelmäßigen Arbeitszeiten lassen sich bei Krankheit nicht mehr korrekt abrechnen.

       

      Es sei vorausgesetzt, dass die Rangfolge der Arbeitszeiten wie von DATEV dokumentiert folgende ist:

       

      1. Wöchentliche Sollarbeitszeiten beim Mitarbeiter
      2. Monatliche Sollarbeitszeiten beim Mitarbeiter
      3. Regelmäßige Arbeitszeiten beim Mitarbeiter
      4. Wöchentliche Sollarbeitszeiten beim Mandant
      5. Monatliche Sollarbeitszeiten beim Mandant
      6. Regelmäßige Arbeitszeiten beim Mandant

       

      Nach nunmehr diversen Experimenten wurde ab KW 9/2017 eine Erfassung der wöchentlichen Arbeitszeit vorgenommen. Die Kalenderbuchungen mit AS "K" wurden programmseitig angenommen.

       

      Was macht nun LuG im Erstattungsantrag? Kompletten Mist!

       

      Letzter Eintrag im Bereich "Regelmäßige/Feste Arbeitszeit"  war 12 Std. an 2 AT. Diese Einstellung wird für den Antrag verwendet obwohl für die KW 9 ein Eintrag in der Tabelle "Wöchentlich Arbeitszeit" existiert. Nach der Dokumentation müsste eigentlich ab KW 9 die Einstellung der wöchentlichen Arbeitszeit Vorrang haben. Die Formel für Ausfalltage lautet "Betrag * zu bezahlende Kalendertage / 30 Tage". Also sollten bei 450,00 EUR und 5 AT ein Fortzahlungsbetrag von 90,00 EUR ermittelt werden. Das Programm ermittelt ein Entgelt von 1,88 EUR/Std und eine Ausfallzeit von 4 Std obwohl an Krankheitstag im Bereich "Feste/Regelmäßige Arbeitszeit" an dem Ausfalltag 8 Std. eingetragen ist.

       

      Könnte DATEV einmal die neue Logik sauber dokumentieren?

       

      Gruß

      KP

        Alle Antworten