6 Antworten Neueste Antwort am 03.10.2016 21:35 von theo

    EO comfort / Zeiterfassung ohne comfort / Industrieminuten - Echte Minuten

    blum Aufsteiger

      In dem Programm „Konfiguration“ in der Lasche „Z/M/A“ (warum auch immer sich diese Lasche „noch“ so nennt)

       

      ZMA Minuten.JPG

      hat man die Wahl zwischen:

      • Echte Minuten
      • Industrieminuten

       

      Diese Einstellung gilt leider übergreifend für alle Ansichten, Auswertungen und alle Teilprogramme von „EO comfort“.

       

      Wir haben uns für „Industrieminuten“ an dieser Stelle entschieden, da in vielen Ansichten, Teilprogrammen und Auswertungen die Zeiten untereinanderstehen und somit eine „Addition“ der Zahlen einfacher möglich ist.

       

      Im Teilprogramm „Zeiten und Kosten Erfassung“ (nicht Z/M/A genannt) wird dann bei einer Zeiterfassung von 9:10 – 9:20 dies als 0,16 Std dargestellt. Mathematisch richtig. Für einen Menschen, der Zeiten erfasst, wäre aber hier an dieser Stelle eine Anzeige in "Echte Minuten" (10 Minuten) deutlich angenehmer. Eine Einstellmöglichkeit in „Erfassungszeile“ konfigurieren“ sucht man vergeblich. Auch im Arbeitsplatz im Menü Extras / Einstellungen / Zeiten und Kosten (ebenfalls nicht Z/M/A genannt) findet man nur ganz wenige Einstellmöglichkeiten, aber nicht die Möglichkeit „Echte Minuten“ einzustellen.

       

      Für die im Mehrwertangebot der DATEV kostenlos enthaltenen Produkte „Eigenorganisation classic pro“ und „Eigenorganisation compact pro“ gibt es
      eine entsprechende Einstellung im Arbeitsplatz im Menü Extras / Einstellungen / Zeiten und Kosten!

       

      Die kostenlos im Mehrwertangebot der DATEV enthaltenen Programme „classic“ und „compact“ sind somit für den Benutzer einfach und intuitiv und haben somit für den Anwender „comfort“.

       

      Unsere Frage an die DATEV: Wann erhält das kostenpflichtige Produkt „EO comfort“ in dem Teilprogramm „Zeiten und Kosten Erfassung“ die Möglichkeit, unabhängig von den Einstellungen in der Konfiguration zwischen „Industrieminuten“ und „Echte Minuten“ umzuschalten.

       

      Für einen willigen Programmierer sollte dies keinen großen Aufwand darstellen. Wahrscheinlich ist der Kollege von der Abteilung „classic“ und „compact“ gerne bereit behilflich zu sein.

       

      Wenn der Programmierer sich an die Arbeit macht, wäre es auch schön, wenn im „Untermenü“ „Zeitkonto und Urlaubsstatus“ es nach der Spalte „Soll“ und der Spalte „Ist“ noch eine Spalte „Differenz“ geben würde. Comfort wäre es, wenn diese Spalte auch wahlweise „Echte Minuten“ oder „Industrieminuten“ anzeigen würde.

       

      Wirklich comfort wäre es, wenn die Umstellung zwischen „Echte Minuten“ und „Industrieminuten“ nicht in einem versteckten Menü im Arbeitsplatz, sondern direkt an der Stelle im Programm, an der man sich befindet, über ein Auswahlmenü möglich wäre. Ein Klick: alle Zeiten in Industrieminuten und ein weiterer Klick und alles wird in „Echte Minuten“ angezeigt.

       

      Auch wäre es praktisch, wenn man den monatlichen Saldo unter „Zeitkonto und Urlaubsstatus“ festschreiben könnte, damit er nicht durch ungewollte Änderungen beeinflusst wird.

       

      Dann wäre der Name EO comfort evtl. gerechtfertigt.

       

      Ralf Blum

      ein genervter unzufriedener aber konstruktiver EO comfort Kunde

        Alle Antworten
        • 1. Re: EO comfort / Zeiterfassung ohne comfort / Industrieminuten - Echte Minuten
          dombrowski Einsteiger

          Hallo Herr Blum,

           

          die Anmerkungen kann ich absolut nachvollziehen, allerdings rührt sich die DATEV in Sachen ZMA absolut keinen Milimeter. Wir haben jährlich im Rahmen der Pilotierung eine ganztägige Besprechung, wir regen uns jedes Jahr aufs neue über die ZMA auf, liefern massig Ideen für Verbesserungen, letzten Endes tut sich aber absolut null. In der DVD 10.0 kann man nun endlich das Datum als Schleppfeld einstellen, dafür habe ich aber auch zwei Jahre gekämpft.

           

          ZMA und Anwenderwünsche, ein Kampf gegen Windmühlen.

          • 2. Re: EO comfort / Zeiterfassung ohne comfort / Industrieminuten - Echte Minuten
            andreashofmeister Fachmann

            Es liegt hier m.E. nicht an willigen Programmierern sondern einfach an den "Programmverantwortlichen" dieser Anwendung.

             

            Nicht anders lassen sich die vielen (noch offenen) Wünsche und anstehenden "evolutionären" Programmentwicklungen deuten.

             

            Allein die Tatsache, wie viele "Altlasten" aus vorherigen "Anwendungsepochen" hier noch zutage treten spricht eigentlich für sich......

            • 3. Re: EO comfort / Zeiterfassung ohne comfort / Industrieminuten - Echte Minuten
              archilleus Fortgeschrittener

              In unserer LEA-Zeiterfassung (Access-DB) werden die Zeiten einfach als Dezimalwerte mit Nachkomma (1,20 => 1 h 20 Min.) erfasst. Damit kann man flott alle Zeiten einfach mit Komma erfassen. Gerechnet wird dann in den Auswertungen mit umgerechneten Minuten (01:20). Das ist kein großes Problem gewesen.

               

              Hier für die DATEV-Programmierer:

               

              'Beispiel für Excel-VBA

              Public Function Zahl2Time(Zeitaufwand As Double) As Double

                   Zahl2Time = (Int(Zeitaufwand) / 24) + ((Zeitaufwand - Int(Zeitaufwand)) * 100 / 60 / 24)

              End Function

               

              Diese Funktion einfach in eine Aktualisierungsabfrage einbauen und schon werden alle erfassten Dezimalwerte in echte Zeitwerte umgerechnet.

               

              Gruß A. Martens

              1 von 1 Personen fanden dies hilfreich
              • 4. Re: EO comfort / Zeiterfassung ohne comfort / Industrieminuten - Echte Minuten
                blum Aufsteiger

                Hallo Herr Martens,

                 

                ich glaube auch wie Herr Hofmeister nicht, dass es an den Programmierern liegt. Die von Ihnen geschilderte Lösung ist simpel und trivial. Aber jemand muss dem Programmierer sagen, was er machen soll.

                 

                Die Programmierer erhalten in der Regel die Anforderungen vom Produktmanagern:

                 

                https://de.wikipedia.org/wiki/Produktmanagement:

                "Damit besteht der Anspruch, dass der Produktmanager der Produkt-Markt-Experte auf seinem Gebiet ist, d.h. die Person im Unternehmen ist, die ihre Produkte und die entsprechenden Märkte am besten kennt. Er hat das Ziel, seine Produkte zum Erfolg zu führen."

                 

                Und hier fängt das Problem an. Da die Produktmanager im Alltag nicht mit dem Produkt arbeiten und Verbesserungsvorschläge der Anwender als "exotische Wünsche einzelner Anwender" abwerten, werden die Produkte der DATEV leider nicht besser.

                 

                Die meisten von mir hier vorgebrachten "Unmöglichkeiten" bzw. "Irrwege" hat ein geübter Programmierer in wenigen "Minuten" beseitigt. Jeder vernünftige Produktmanager der nach obiger Definition als "Produkt-Experte" sein Produkt am "besten kennt" und es dauerhaft zum "Erfolg führen" möchte, müsste eigentlich solche "Unmöglichkeiten" schnellstmöglich beseitigen und sich über jeden Verbesserungsvorschlag aus der Praxis freuen. Aber die DATEV Produktmanager für EO "comfort" schweigen seit Monaten. In der DVD 10 wurde nichts umgesetzt, bzw. keine "Fehler" beseitigt.

                 

                Nach meiner Meinung kennen die Produktmanager von EO "comfort" das Produkt leider nicht so wie sie es sollten.

                 

                Die DATEV hat mit dem IT-Campus einen neuen Weg gegangen und alle Programmierer in einem Gebäude zusammengeführt. Welche Wege gibt es nun, die Produktmanager die nach meiner Auffassung "Weit weg vom Kunde" sitzen und sich leider nicht mit uns und unseren Problemen mit den Programm der DATEV befassen, zu "Kennern" der DATEV Programmen zu machen?

                 

                Die Produktmanager müssen zu uns! Die Produktmanager müssten einmal wöchentlich einen ganzen Tag in eine (je Quartal eine andere) Kanzlei und mit dem Produkt arbeiten wie z. B.:

                • 10 Rechnungen über eine Beratungsleistung mit Tätigkeitsnachweis schreiben
                • 10 Teilaufträge anlegen
                • 10 Informationen zu Mitarbeitern der Kanzlei suchen und speichern
                • 10 Rechnungsformulare anpassen
                • Während obiger Tätigkeit 10 Zeiten zu unterschiedlichen Mandantenaufträgen erfassen
                • 10 Nachfolgeaufträge anlegen
                • 10 Honorarvereinbarungen und Vertragsunterlagen zu Aufträgen heraussuchen
                • 10 aktuelle Auswertungen mit dem Auskunftssystem erstellen und individuell anpassen
                • 10 Dokumente im Dokumentenkorb erfassen
                • 10 Bescheide erfassen
                • 10 Bescheide prüfen
                • 10 Anschreiben zu Bescheiden erstellen
                • 10 Aufgaben zu Aufträgen anlegen und bearbeiten
                • 10 Aufträge bearbeiten, bei den sich der Voranmeldungszeitraum ändert
                • 10 Rechnungsadressen ändern und
                • usw.

                Ich bin überzeugt, dass dann die Produkte deutlich besser würden als sie zur Zeit sind.

                 

                Die Bemessungsgrundlage der Tantieme des Produktmanagers könnte dann an der Zeitersparnis gemessen werden, die er innerhalb eines Jahres durch Programmänderungen bzw. Fehlerbeseitigungen bei obigen Tätigkeiten erreicht.

                 

                Aber wahrscheinlich würde der Produktmanager kündigen, da er es als unzumutbar empfinden wird, mit einem solchem "unmöglichem" Programm zu arbeiten.

                 

                Ralf Blum

                ein genervter unzufriedener aber konstruktiver EO comfort Kunde

                1 von 1 Personen fanden dies hilfreich
                • 5. Re: EO comfort / Zeiterfassung ohne comfort / Industrieminuten - Echte Minuten
                  archilleus Fortgeschrittener

                  Der Hinweis war ja auch nicht ganz ernst gemeint. Aber dennoch enthält er ein Körnchen Wahrheit.

                   

                  Ich bin nämlich der Meinung, dass zwischen Programmentwicklung (Programmierer=PE) und Produktmanager (PM) ein permanenter Dialog stattfinden muss. Will sagen, dass wenn die PM eine Änderung wünschen, dass die PE sich mit der Materie ernsthaft auseinandersetzten und ggf. eigene Vorschläge einbringen.

                   

                  Nur so wäre nämlich der Unsinn mit den unterschiedlichen Konten nicht möglich gewesen, oder eine Excel-Summenbildung auch in anderen Teilen mit implemtiert worden. Die PM sollten hier zwar den Rahmen setzen, diesen dann aber auch auszufüllen, sind alle Beteiligten gefordert.

                   

                  Auch mit der Zeiterfassung ist es so. Die PE geben was vor, PE schaut sich das an und macht ggf. ergänzende Vorschläge; Frage PE->PM: "Wäre es nicht sinnvoller, der Anwender würde seine Zeiten einfach wie eine echte Zahl erfassen und wir rechnen das für Ihn um? Das wäre echt kein Problem! (s. Formel)" Nur so ist eine echte Zielführende Entwicklung möglich.

                   

                  Immer nach dem Motto:

                  Kann ich meine gefundene/entwickelte Lösung nicht noch etwas einfacher für den Anwender machen? 

                   

                  Gruß A. Martens

                  Geändert am 03.10.16 um 19:28 Uhr
                  • 6. Re: EO comfort / Zeiterfassung ohne comfort / Industrieminuten - Echte Minuten
                    theo Erfahrener

                    Nur so wäre nämlich der Unsinn mit den unterschiedlichen Konten nicht möglich gewesen.

                    Ich denke dass Problem der Datev ist weitaus größer. Es ist ein sehr großes Unternehmen mit sehr starken Hierarchien. Diese kann man als 'normaler' Entwickler nicht ohne weiteres überwinden.

                     

                    Das stelle ich immer wieder im Dialog mit aufstrebenden/gestandenen Entwicklern z.B. an der Hotline oder auf der Cebit fest.

                     

                     

                    imho Wäre ich CEO oder Abteilungsleiter in einem solchen Unternehmen u. hätte so ein mächtiges Tool wie ein offenes Forum zur Verfügung u. würde solche Kommentare lesen, ich würde (wutentbrannt) zu den Verantwortlichen rennen u. ihnen die Hölle heiss machen (Abmahnung, Kündigung, klärendes Gespräch). Über die Eignung in einem Betrieb, der der stl. Programmierung dient, mitzuwirken, könnte man danach immer noch reden.

                    1 von 1 Personen fanden dies hilfreich