9 Antworten Neueste Antwort am 17.03.2016 16:48 von Gerd Görtz

    Mandantensoftware von DATEV: Wie an den Mandanten bringen?

    steuerberater Fortgeschrittener

      Mandant wünscht Software - hier Faktura Mittelstand pro (habe ich noch nicht mit gearbeitet). Selbstverständlich bin ich hochmotiviert und möchte den Mandanten mit der Spitzensoftware der DATEV unterstützen. Ich glaube natürlich, dass mich DATEV nun auch von Anfang an professionell hierbei unterstützt. Leider Fehlanzeige: 1. Die Online Testversion lässt sich nur mit Hürden installieren, ein Zusatztools einer Fremdhomepage muss installiert werden, die Testversion ist holperig und trennt andauernd die Verbindung. Klappt also nicht, daher der Versuch eine DVD 30-Tage Testversion zu bestellen. Das geht leider auch nicht reibungslos, da die DATEV auf einmal bei den Preis- und Lieferbedingungen die Notwendigkeit der Smartcard darstellt. Verwirrung, denn jetzt soll der Mandant auch noch die Smartcard erwerben/installieren etc.? Klärung bringt nun nur noch der Anruf bei DATEV. Ergebnis: Blödsinn, hier hat sich ein falscher Text eingeschlichen. Professionell ist anders.

       


      Da ich schon eine sehr nette DATEV-Mitarbeiterin am Telefon hatte, habe ich auch gleich die Frage gestellt, wer denn nun dem Mandanten das neue Produkt (natürlich auch professionell) vorstellt. Ich kann das nicht, denn mit dieser Software habe ich noch nicht gearbeitet und selbst wenn, bin ich kein "Programmvorstellungsexperte". Bei der DEMO des Programms heißt es am Ende dummerweise "Frage Sie Ihren Steuerberater". Woher soll ich das können? Die nette Dame am Telefon beruhigt mich aber, schließlich könne man dann die DATEV anrufen (nachdem der Mandant die Software schon mal getestet hat) und es würde ggf. eine individuelle Programmvorstellung erfolgen. Diese DATEV-Unterstützung konnte ich allerdings nicht wirklich transparent bei der Programmbeschreibung finden, es scheint so, als hätte dieser "DATEV-Programmvorstellungsvorgang" keine festen Regeln/Vorgehensweisen.

       


      Bei mir führt das zu Unsicherheiten gegenüber dem Mandanten. Soll ich dem Mandanten nun einfach nur die DVD zuschicken, ohne weitere Erläuterung oder Unterstützung von mir? Wie stellt sich DATEV den Gesamtvorgang vor? Ich habe eigentlich schon keine Lust mehr mich darum zu kümmern, die Unterstützung der DATEV ist mager und die Zeit bezahlt auch keiner. Ganz ähnliche Fragen hatte ich auf dem Cebit-Messestand der DATEV, auch hier gab es kein wirkliches Konzept zum Thema wie man die Software professionell an den Mandanten bringt. Wer hat Ideen, Vorschläge oder ähnliche Erfahrungen? Wie ist die Meinung von DATEV?

       

       

       

      Gruß Kai-Holger Dostal

      Geändert am 29.04.16 um 09:38 Uhr
        Alle Antworten