19 Antworten Neueste Antwort am 18.09.2019 12:59 von taxinspector

    Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?

    Gelöschter Nutzer Einsteiger

      Heute haben neben mir noch 40.000 Kollegen dieses Schreiben bekommen. Was macht man damit? Welchen Informationsgehalt hat das Schreiben, das für Papier und Porto mehr Kosten verursacht hat, als unsere Kanzlei jährlich an die Datev bezahlt? Es wurde nicht einmal erläutert, wo sich etwas geändert hat. Zu wirklich drängenden Fragen hält sich der Vorstand sonst leider zurück.

        Alle Antworten
        • 1. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
          martin65 Fortgeschrittener

          In der Tat hätte das Schreiben auch per E-Mail zugestellt werden können.

           

          Was mir aber aufgefallen ist:

           

          Die Priorität der Vorstandsposten und die Reihenfolge Ihrer Auflistung. Es geht um die Vorstandsposten Gesamtsteuerung dann Service- und Vertriebsstrategie, Wirtschaftlichkeit und  Finanzen (der DATEV), Steuerung der Produkt- und Lösungsportfolios und Technik.

           

          Leider habe ich keine Ahnung, in welchem Vorstandsbereich die Themen: Wünsche der Genossen, Produktverbesserungen, Fehlerbehebungen, Innovationen befinden. Vielleicht bei Frau Bangerth, die sich u.a. um Enterprise Architecture Management (?) , Produktdesign und QM-Management kümmert?

           

          Schönen Gruß an alle CEO's, CMO's, CFO's, COO's, CTO's in unseren Steuerberater-Reihen. Ich werde wohl zukünftig alle Titel auf meine Visitenkarten drucken können, da ich alles in meiner Person vereine

           

          Gruß aus dem Rheinland

           

          Martin Heim

          CEO, CMO, CFO, COO, CTO, Geschäftsführer

          • 2. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
            archilleus Fachmann

            Zitat DATEV-Schreiben:

             

            Wir investieren so in die Zukunft.

            Äh, in die Vorstandsposten oder wie?

            • 3. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
              alterpraktiker Aufsteiger

              Jetzt wissen wir wenigstens welcher Vorstand CEO, CMO, COO und CTO ist.

              Warum ein deutsches Unternehmen diese amerikanischen Bezeichnungen benötigt erschließt sich mir ohnehin nicht.

              Das ganze läßt sich DATEV dann mindestens 32.000 EUR kosten.
              Daran erkennt man einmal mehr, daß die Vorstandsebene wohl in einer Wolke schwebt und jeglichen Bezug zur Realität, sprich Kosten/Nutzen Verhältnis,  verloren hat.
              Leider hilft uns das bei den bestehenden Problemen kein Stückchen weiter.
              Nachtrag: 1 Inhaber hat den Brief ungelesen in den Papierkorb geworfen.
              der 2. Inhaber hat den Brief nach dem lesen mit Kopfschütteln in den Papierkorb geworfen
              und der 3. Inhaber hat den Brief ebenfalls mit der Anmerkung: "Zeit und Geldverschwendung" vernichtet.

              Geändert am 12.09.19 um 07:59 Uhr
              • 4. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                martin65 Fortgeschrittener

                .

                Das ganze läßt sich DATEV dann mindestens 32.000 EUR kosten.
                Daran erkennt man einmal mehr, daß die Vorstandsebene wohl in einer Wolke schwebt und jeglichen Bezug zur Realität, sprich Kosten/Nutzen Verhältnis, verloren hat.

                Datev bekommt sicher einen Rabatt. Viel Schlimmer sind die A4-Maxibriefe, die 1 Seite relevanten Inhalt und zusätzlich noch  Deckblätter, grüne stabilere Blätter, und Pappe enthalten.

                • 5. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                  boomboom Einsteiger

                  Wenn sowas wichtiges per Post kommt, erwarte ich auch eine persönliche Unterschrift...

                  • 6. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                    andreashofmeister Experte

                    Musste gestern ja dann schmunzeln als ich die Twitter-Meldung von Herrn Schwarzer gelesen habe, der sich über die Gepäckabfertigung am Düsseldorfer Flughafen aufregte. Zumal ja sicherlich auch eine "nachhaltige" Bahnfahrt mit mittlerweile "grün beklebten" ICEs ja eine zeitliche Alternative 1,5 stündigen Gepäckausgabe in DUS gewesen wären.

                     

                    Aber time is ja money....

                    • 7. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                      blum Fortgeschrittener

                      Hallo Herr Schmidt,

                       

                      da muss der Vorstand an den eigenen Zielen:

                      • digital
                      • medienbruchfrei
                      • cloud first

                      wohl noch arbeiten.

                       

                      Wie wäre ein optimaler Weg (für DATEV und uns) einer digital vorhandenen Information (ich hoffe, dass der Vorstand diesen Brief nicht handschriftlich vorgeschrieben hat) des Vorstandes an die überwiegende Anzahl der Mitglieder (ich hoffe das viele mit der digitalen Dokumentenablage und der neuen DMS arbeiten) zu verteilen:

                      • PDF erstellen (sollte auch bei der DATEV möglich sein, auch wenn viele Abteilungen die Allgemeingültigkeit dieses Standards noch nicht erkannt haben (siehe auch PDF-Dateien heften und trennen)
                      • In der Cloud in einer Dokumentenaustauschplattform bereitstellen (DMS Online)
                      • Automatischer Import in das lokale DMS (und/oder d. h. kopieren oder synchronisieren) mit hinterlegtem Knigge und hinterlegtem zuständigen Informationsverteiler (wahrscheinlich oft das so genannte Sekretariat bei uns Orga-Abteilung) der Kanzleien inkl. vorerfasstem Posteingangssatz (dann wäre auch ein Programmname mit dem Wort "comfort" gerechtfertigt).
                      • Die Desktopbenachrichtigung informiert den Informationsverteiler über die neue Info-PDF (leider ist die Desktopbenachrichtigung zur Zeit nicht die schnellste - passt hier aber zur Wichtigkeit der Information)
                      • Informationsverteiler setzt die zuständige Kanzleileitung zur Kenntnis (ist durch den Knigge schon vorbelegt)
                      • KL nimmt Dokument zur Kenntnis

                       

                      ==> Ein Informationsmanagementsystem (IMS anstatt DMS siehe auch Elektronische papierlose medienbruchfrei Kommunikation mit Finanzämter, Krankenkassen und Behörden)

                       

                      Aber da ja an den lokalen Eigenorganisationsprogrammen nichts mehr weiterentwickelt wird, werden wir weiterhin in den nächsten ca. 10 Jahren von der Datev:

                      • Briefpost (Prospekte, Briefe, Werbung, Vorstandsbriefe)
                      • Mitteilungen über die Mitteilungssteuerung
                      • E-Mails
                      • Antworten über den Servicekontakt Online
                      • Telefonanrufe
                      • usw.

                      bekommen, bis man dann merkt, dass auch für die neuen Programme in der Cloud Prozesskenntnisse erforderlich sind. Und diese Prozesskenntnisse mit einer Agilen Softwareentwicklung leider nicht nachhaltig abzubilden sind. Hier im Bereich der EO benötigt man:

                      • Programmierkenntnisse
                      • Prozesskenntnisse der Kanzleien
                      • Prozesskenntnisse der DATEV Abteilungen/Programmen
                      • steuerliches Fachwissen
                      • langjährige Erfahrung
                      • den Willen alte Strukturen zu überwinden

                      Denn in der Eigenorganisation geht es nicht darum schnell etwas dahin zu programmieren, sondern mit Zuverlässigkeit und Ausdauer über Jahre hinweg gute digitale medienbruchfreie prozessorientierte Programme zu schreiben bzw. die einzelnen guten Datev Programme prozessorientiert miteinander zu verbinden bzw. zu verbessern. Siehe auch: Re: Expedition Zukunft DATEV Eigenorganisation der etwas andere Weg = Weiterentwicklung

                       

                      Gruß

                       

                      Ralf Blum

                      • 8. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                        Gelöschter Nutzer Einsteiger

                        Da ich Twitter doof finde, habe ich das "leider" nicht erfahren ;-)

                        Für wie wichtig muss man sich wohl halten, wenn man der ganzen Welt seinen Ärger über die Gepäckabfertigung in Düsseldorf mitteilt - vor allem, weil die meisten Follower ja wohl wegen der beruflichen Stellung folgen...

                        • 9. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                          Gelöschter Nutzer Einsteiger

                          das dateveigene Mitteilungsprogramm fehlt noch in der Aufzählung :-)

                          • 11. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                            taxinspector Beginner

                            ...vielleicht erst ein innerer Kulturwandel /-wechsel, und dann irgendwann der Rechtsformwechsel....?

                            • 12. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                              andreashofmeister Experte

                              ... und dann irgendwann der Rechtsformwechsel....?

                              Das sollen m.E. andere entscheiden. Gremien dafür gibt es ja genug.

                               

                              Der Brief ist m.E. ja nicht "schlimm". In Zeiten modernster Kommunikationssystem m.E. nur nicht mehr zeitgemäß. Zumal DATEV ja knallhart am 30.9.2019 z.B. die Faxleitungen kappt. Dann kann man sowas auch geich per Email senden. Aber das scheint noch nicht in die moderne Unternehmenskultur der DATEV zu passen.

                               

                              Sei´s drum. Brief ins DMS einscannen, verteilen, fertig. Dafür hat man ja DMS. Oder?

                              • 13. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                                t.r. Beitragschreiber des Monats

                                Brief ins DMS einscannen, verteilen, fertig

                                Und wieder hat die Datev einen Arbeitsplatz in Zeiten der Digitalisierung erhalten.

                                • 14. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                                  Christian Buggisch DATEV-Mitarbeiter

                                  Hallo zusammen,

                                   

                                  ich versuche mal - mit leichter Verspätung, sorry - auf einige Aspekte hier in der Diskussion zu antworten ...

                                   

                                  Informationsgehalt des Schreibens: Die Vorstandsressorts und die Verantwortlichkeiten einzelner Vorstände haben sich zum Teil erheblich geändert. Das kommt bei DATEV, wie Sie wissen, deutlich seltener vor als in manch anderem schnelldrehenden Unternehmen. Selbstverständlich informieren wir darüber unsere Mitglieder. Keine Information ist jemals für alle relevant, aber umgekehrt gilt auch: Nur weil man persönlich eine Information überflüssig findet, heißt das nicht, dass sie für alle irrelevant ist.

                                   

                                  Die Reihenfolge der Vorstandsressorts hat nichts mit einer Priorisierung zu tun.

                                   

                                  In welchem Vorstandsbereich werden "Wünsche der Genossen, Produktverbesserungen, Fehlerbehebungen, Innovationen" bearbeitet? Das ist ja ein sehr breites Spektrum, das Sie da nennen, daher kann ich nur sagen: in unterschiedlichen Bereichen, in enger Zusammenarbeit der Beteiligten. (Klingt generisch, ich weiß, ist aber dadurch nicht weniger wahr.)

                                   

                                  "Der Vorstand verändert sich - das hilft uns bei den bestehenden Problemen aber nicht weiter." Das sehe ich anders. Sie hätten vielleicht Recht, wenn sich nur die Vorstandsressorts ändern würden und ansonsten nichts. Das ist aber nicht der Fall. Das gesamte Haus verändert sich erheblich, die Vorstandsressorts sind sozusagen "nur" das Fundament. Ich halte diese Veränderung für absolut notwendig und richtig. Meine bescheidene Meinung.

                                   

                                  Warum verwenden wir englische Begriffe/Abkürzungen? Weil sie in der Welt da draußen zunehmend üblich sind. Und nichts für ungut, aber über Begriffe können wir ewig diskutieren, es bringt nur niemanden weiter.

                                   

                                  Warum schicken wir solche Briefe als Briefe und nicht als E-Mails oder in anderer digitaler Form? Völlig berechtigte Frage. Ich bin der Meinung, als Empfänger sollten Sie auch bei Chefbriefen die Möglichkeit haben zu entscheiden, ob Sie sie per Post oder Mail oder irgendwie anders haben wollen. Ich kümmere mich mal um das Thema.

                                   

                                  Viele Grüße
                                  Christian Buggisch
                                  DATEV eG

                                  2 von 2 Personen fanden dies hilfreich
                                  • 15. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                                    Gelöschter Nutzer Einsteiger

                                    Die Reihenfolge der Vorstandsressorts hat nichts mit einer Priorisierung zu tun.

                                    wer weiß ... ich habe gerade ein Bild von der Jahrespressekonferenz des Datev-Vorstandes auf den Schreibtisch bekommen.pr_Seite_1.jpg Zwischen Vorsitzendem und Stellvertreter sitzt - sehr wichtig - der Pressereferent. Neben dem Vorsitzenden und seinem Vertreter Frau Windmeißer und Frau Bangerth und ganz außen - geht ja nur um die Programme, Dienstleistungen und Service, die wir von der Datev erwarten - der dafür zuständige Prof. Krug.

                                     

                                    Nein, das hat nichts zu sagen. Er sitzt ganz außen am Fenster, damit er mal aus dem Fenster gucken kann oder ganz zufällig wie in der Aufzählung der Vorstandsposten erst ganz am Ende. Mit der Bedeutung der Programmentwicklung innerhalb der Datev hat das jedenfalls nichts zu tun.

                                    • 16. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                                      martin65 Fortgeschrittener

                                       

                                      In welchem Vorstandsbereich werden "Wünsche der Genossen, Produktverbesserungen, Fehlerbehebungen, Innovationen" bearbeitet? Das ist ja ein sehr breites Spektrum, das Sie da nennen, daher kann ich nur sagen: in unterschiedlichen Bereichen, in enger Zusammenarbeit der Beteiligten. (Klingt generisch, ich weiß, ist aber dadurch nicht weniger wahr.)

                                       

                                       

                                      Also sind Alle und Niemand verantwortlich? Vielleicht gibt es ja eine zweite Ebene von Mitarbeitern (Direktoren?), die sich um die Programme verantwortlich kümmern. Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass der/die CFO oder CMO sich mit Steuerprogrammen oder EO Comfort rumschlagen.

                                       

                                       

                                       

                                      Warum verwenden wir englische Begriffe/Abkürzungen? Weil sie in der Welt da draußen zunehmend üblich sind. Und nichts für ungut, aber über Begriffe können wir ewig diskutieren, es bringt nur niemanden weiter.

                                       

                                       

                                      Aber was nützt es, wenn sich die Genossenschaft "da draußen" super präsentiert, wenn die Begrifflichkeiten noch "im Anhang" erläutert werden müssen. Finanzvorstand, Vorstand für Vertrieb und Entwicklung, Marketing-Vorstand etc. wären Bezeichnungen, die wir in unserer Blase hier drinnen sofort verstehen würden. In der Tat, verschwenden wir unsere Energien hier nicht in Begrifflichkeiten, sondern helfen den ausgewählten Managern dass die EDV-Programme verbessert werden.

                                       

                                      Make Datev great again. Wir schaffen das.

                                       

                                      Grüße aus dem Rheinland

                                       

                                      Martin Heim

                                      • 17. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                                        andreashofmeister Experte

                                        Bildinterpretationen von Sitzpositionen auf Pressekonferenzen mit Annahmen zur Komplexität des jeweiligen Vorstandsressorts sind hier sicherlich auch mehr als entbehrlich.

                                         

                                        Aber wer´s gut findet....

                                        • 18. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                                          p4ge Einsteiger

                                          Raider heißt jetzt Twix ... sonst ändert sich nix.

                                           

                                          Ob die oberen 10 nun CTO oder CEO heißen, sie wissen genauso wenig wie vorher von den Problemen der Basis. Wenn ich mich für ein Produkt wie DATEV entscheide, schaue ich nicht danach ob der Vorstand internationalisiert ist. Meiner Meinung nach ist das für die Arbeit irrelevant. Analogkäse bleibt Analogkäse, auch wenn man ihn heute veganer Käse nennt.

                                          • 19. Re: Wofür per Post ein Brief des Vorstandes?
                                            taxinspector Beginner

                                            ..der Markt ist zu groß, als dass man sich nur noch auf die Mitglieder der eG beschränken möchte, schätze ich, daher sind Änderungen der Begrifflichkeiten nur der Beginn...jeder muss für sich prüfen, was Sinn macht....